icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Italien: Reisende berichten über Umstände der Quarantäne

Italien: Reisende berichten über Umstände der Quarantäne
Die Sicherheitskontrollen wurden am Dienstag im Bahnhof Termini in Rom wirksam, als die Notverordnung zur Eindämmung des Corona-Virus-Ausbruchs in Italien in Kraft trat. Polizeibeamte und Militärangehörige kontrollierten die Passagiere, die den Bahnhof im Zentrum Roms verließen.

Die Reisenden wurden gebeten, den Grund für die Reise anzugeben und ein Formular mit einer gesundheitlichen Selbsteinschätzung vorzulegen.

In keinem anderen europäischen Land gibt es so viele Tote und Infizierte wie in Italien. Das Land meldete 168 weitere COVID-19-Tote und 1.000 Neuinfektionen. Die Regierung in Italien will die Corona-Krise mit drastischen Mitteln eindämmen. Andere Länder reagieren auf die Verschärfung der Lage und schließen die Grenzen oder stoppen den Reiseverkehr von und nach Italien.

Die Gesamtzahl der gemeldeten Infizierten sprang zugleich um fast 1.000 und liegt nun über der 10.000er-Marke bei 10.149 Menschen. Am Vortag hatten die Behörden noch 9.172 Infektionen im Zuge des Ausbruchs gezählt.

Zudem sind in Italien bei Gefängnisunruhen seit Sonntag nach Behördenangaben zwölf Menschen gestorben. Die meisten seien vermutlich durch den Missbrauch gestohlener Medikamente ums Leben gekommen. Die gewalttätigsten Proteste seien inzwischen unter Kontrolle, teilt die Regierung mit. Allerdings gebe es immer noch in zehn Gefängnissen Demonstrationen.

Mehr zum Thema – Wegen COVID-19: Italien schließt Geschäfte und Restaurants – Fast 200 weitere Tote

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen