icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Österreich: Demonstranten danken Griechenland für die "Verteidigung unserer Grenzen"

Österreich: Demonstranten danken Griechenland für die "Verteidigung unserer Grenzen"
Vor der griechischen Botschaft in Wien versammelten sich am Samstag rechte Aktivisten, um schärfere Grenzkontrollen zu fordern und Griechenland für die "Verteidigung der europäischen Grenzen" zu danken. Die Kundgebung, die weniger als fünfzig Teilnehmer anzog, wurde von einer Gegendemonstration linker Aktivistinnen und Aktivisten begleitet. Diese warfen der Polizei vor, "die Faschisten zu schützen".

Vor einer Woche erklärte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, die Grenzen zur EU für Flüchtlinge seien geöffnet. Seitdem herrscht an der griechischen Grenze der Ausnahmezustand.

Martin Sellner, Chef der Identitären Bewegung in Österreich, der wegen seiner extremen Ansichten sowohl in Großbritannien als auch in den USA ein Einreiseverbot hat, hielt eine Rede, in der er dazu aufrief, eine richtige Grenze in Südosteuropa zu bauen und "dieses Bild durch die ganze Welt zu schicken, um illegale Migration und Menschenhändler, die ihre Route durch oder nach Österreich führen wollen, abzuschrecken".

Gegen diese Kundgebung formierte sich am Karlsplatz eine Gegendemonstration der Sozialistischen Jugend mit etwa 80 Personen. Als Martin Sellner und eine Handvoll weitere Personen diese passierten, kam es zum Eklat. Offenbar versuchten vermummte Personen aus der linken Kundgebung, Lautsprecher und Materialien der rechten Aktivisten zu entwenden. Diese setzten sich daraufhin zur Wehr, die Polizei schritt umgehend ein.

Im Vorfeld einer Demonstration vor der griechischen Botschaft in Wien kam es am Wiener Karlsplatz zu einer Auseinandersetzung. Dabei gerieten linksgerichtete Demonstranten und eine kleine Gruppe aus dem rechten Lager aneinander.

Zudem hatten Gegendemonstranten vor dem Lueger-Denkmal eine Sitzblockade errichtet, die von der Polizei aufgelöst wurde, indem sie die Blockierer vom Platz wegtrug. Anschließend konnte Sellner seine Rede am Denkmal halten. Während dieser warfen Gegendemonstranten Eier auf die Rechtspopulisten. Die Polizei vergrößerte daraufhin den Sicherheitsbereich, es kam zu vorübergehenden Festnahmen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen