icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Regierungssprecher: "Wir haben einen Pandemieplan"

Regierungssprecher: "Wir haben einen Pandemieplan"
Die Bundesregierung habe einen "sogenannten Pandemieplan", dem sie im Falle eines Corona-Virus-Ausbruchs folgen könne. Dies sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Steve Alter, am Mittwoch in Berlin. Nach neuesten Daten gibt es inzwischen weltweit mehr als 95.000 Infektions- und rund 3.300 Todesfälle. Auf europäischer Ebene ist Italien mit über 3.000 Fällen am schlimmsten betroffen. Frankreich meldet über 280 Infektionen.

"Die Behörden haben einen so genannten Pandemieplan und können bei Bedarf auf verschiedenen Ebenen tätig werden, so dass wir derzeit normal arbeiten. Insgesamt treffen wir nur Vorsichtsmaßnahmen", betonte der Sprecher.

Alter fügte hinzu, dass für Regierungsangestellte die gleichen Empfehlungen wie für die allgemeine Öffentlichkeit gelten, was den Schutz ihrer Gesundheit betrifft. Auch ihnen wird empfohlen, falls nötig, aus der Ferne zu arbeiten oder sich krankschreiben zu lassen.

Die deutsche Regierung richtete außerdem einen Fonds ein, um Unternehmen und Einzelpersonen mit Liquiditätsproblemen zu unterstützen, die durch die Unterbrechung der Lieferkette durch das Virus verursacht wurden. Die Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums, Beate Baron, sagte diesbezüglich:

Sollte es nun zu größeren Liquiditätsproblemen kommen, wären wir bereit, diese Mittel bei Bedarf schnell und flexibel aufzustocken. Ich wiederhole, es handelt sich derzeit nicht um einen Notfall.

Bis Donnerstag wurden insgesamt rund 260 Fälle in Deutschland bestätigt.

Prof. Dr. Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) sagte, es handele sich bei der Verbreitung um ein sehr "dynamisches Geschehen", bei dem man sich stets an die aktuelle Entwicklung anpassen müsse. Das Alter der infizierten Menschen liege zwischen zwei und 68 Jahren, das Durchschnittsalter bei 36 Jahren, so der Experte.

Mehr zum Thema – Kampf um Mangelware: Deutschland und Frankreich sichern Bestände an Atemschutzmasken

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen