icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Syrien: HTS-Terroristen rüsten für Offensive gegen syrische Armee – Wir werden siegreich sein

Syrien: HTS-Terroristen rüsten für Offensive gegen syrische Armee – Wir werden siegreich sein
Aufnahmen aus Idlib zeigen Mitglieder der islamistischen Terrororganisation "Hayat Tahrir al-Sham", die früher noch als Al-Nusra-Front bekannt war. Sie scheinen gut ausgerüstet zu sein: Verfügen über Militäruniformen, Waffen und Panzer. Währenddessen fordert die Türkei, die ebenfalls auf Seiten der Regierungsgegner kämpft, Syrien auf, seine Truppen aus Idlib abzuziehen und behauptet, der syrischen Armee schwere Schläge verpasst zu haben.

Im Rahmen ihrer sogenannten Operation Frühlingsschild haben die "türkischen Streitkräfte 327 Soldaten des syrischen Regimes" binnen 24 Stunden getötet, wie das türkische Verteidigungsministerium erklärt.

Zudem seien "ein Kampfflugzeug, eine Drohne, sechs Panzer, fünf Haubitzen, drei gepanzerte Fahrzeuge, sechs Militärfahrzeuge, ein Munitionsdepot und zwei Flugabwehrsysteme des Regimes" zerstört worden.

Die Türkei unterstützt und bewaffnet die Gegner der syrischen Regierung. Nachdem bei einem syrischen Gegenschlag am 27. Februar laut türkischen Angaben 35 türkische Soldaten getötet wurden, startete die Türkei eine offizielle Militäroffensive gegen Syrien.

Russland, das die syrische Regierung unterstützt, hat die syrische Regierung verteidigt. Syrien hätte jedes Recht, gegen Terrorismus in seinem Land vorzugehen. Dass türkische Soldaten getötet wurden, bedaure man, aber die Türkei habe es verpasst, Russland über die Kanäle, die zur Vermeidung solcher Zwischenfälle geschaffen wurden, die Koordinaten ihrer Truppen mitzuteilen. Darüber hinaus hätten sich die türkischen Soldaten dort zusammen mit Terroristen aufgehalten.

Wie unser Verteidigungsministerium heute berichtete, enthielten die gestern übergebenen Koordinaten keinen Hinweis auf die Orte, an denen türkische Truppen, die in Reihen der terroristischen Gruppen waren, starben, sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Freitag.

Die russische Regierung forderte einmal mehr die Türkei auf, ihre Verpflichtungen aus den Astana-Friedensverhandlungen umzusetzen, nämlich "die so genannte gemäßigte Opposition von den Terroristen zu trennen, den inneren Gürtel in dieser Zone zu entmilitarisieren, damit niemand von dort aus syrische Regierungspositionen oder eine russische Militärbasis bombardiert". 

Abgesehen davon, dass es längst an der Zeit ist, mit der Erfüllung dieser Ziele zu beginnen, da seit anderthalb Jahren nichts funktioniert hat, hat die syrische Armee als Reaktion auf die ständigen Verletzungen des Waffenstillstands aus dieser Idlib-Zone heraus natürlich das volle Recht hat, gegen Terroristen zu kämpfen. Wir können es der syrischen Armee nicht verbieten, die Anforderungen der Resolution des UN-Sicherheitsrates über den gnadenlosen, kompromisslosen Kampf gegen den Terrorismus in all seinen Erscheinungsformen zu erfüllen, betonte Lawrow.

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen