icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rechtsextreme NPD-Kundgebung mit Gegenprotest zum 75. Jahrestag der Bombardierung von Dresden 

Rechtsextreme NPD-Kundgebung mit Gegenprotest zum 75. Jahrestag der Bombardierung von Dresden 
Mitglieder der rechtsextremen, ultranationalistischen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) marschierten durch die Dresdner Innenstadt und veranstalteten später am Samstag eine Kundgebung zum Gedenken an den 75. Jahrestag der alliierten Bombenangriffe auf Dresden, die die Stadt dem Erdboden gleichmachten. Die NPD-Mitglieder und ihre Unterstützer wurden von Gegenprotestierenden, darunter auch Mitglieder der Antifa, mit Transparenten mit der Aufschrift "Rassismus tötet" empfangen.

Gegen die aus mehreren europäischen Ländern angereisten Rechtsextremen machten nach jüngsten Schätzungen der Organisatoren rund 5.000 Menschen mobil. Die genaue Zahl lasse sich allerdings nur schwer abschätzen. Die rechtsextreme Kundgebung musste aufgrund von Protesten und Sitzblockaden eine andere Route nehmen als ursprünglich geplant. Die etwas mehr als 1.000 Rechtsextremen konnten nicht wie gewünscht durch die Altstadt marschieren, sondern mussten auf eine Strecke am Rande der Innenstadt Richtung Hauptbahnhof ausweichen.

Alljährlich nutzen Rechtsextreme den Jahrestag der Zerstörung Dresdens, um ihre Ideologien auf die Straße zu tragen. 1.500 Polizisten waren im Einsatz, um einen Zusammenstoß beider Lager zu verhindern.

In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 bombardierten britische und US-Luftstreitkräfte die sächsische Hauptstadt, wobei schätzungsweise 25.000 Menschen ums Leben kamen. Die Bombardierung Dresdens hatte eine umstrittene Beziehung zur Geschichte. Die NS-Propaganda verbreitete nach dem Ereignis eine weitaus höhere Zahl von Todesopfern, wobei viele Mitglieder der Rechtsextremen in ganz Deutschland weiterhin die offiziellen Zahlen anfechten.

Mehr zum Thema – Linksjugend: "Dresden, Deine Nazis haben es verdient"

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen