icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutschland: Von der Leyen macht Aussage zu vermutetem Korruptionsskandal

Deutschland: Von der Leyen macht Aussage zu vermutetem Korruptionsskandal
Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat am Donnerstag in Berlin in einem Untersuchungsausschuss des Bundestages zu einem Fall von vermuteter Veruntreuung ausgesagt.

"Der Einsatz externer Berater muss nicht nur im Verteidigungsministerium eine Ausnahme bleiben, sondern muss auch streng geregelt werden, und die Entscheidungshoheit muss immer bei denen liegen, die politisch legitimiert sind", sagte der Fraktionschef der Partei Die Linke, Matthias Höhn.

Höhn fügte hinzu, dass Transparenz und Regeln geschaffen werden müssten, da "durch den Untersuchungsausschuss klar geworden ist, in welchem Umfang" diese fehlten.

Seit über einem Jahr untersucht ein Ausschuss des Bundestages die umstrittene Vergabe von Beratungsaufträgen bei der Bundeswehr. Konkret geht es um den Verdacht, dass hochdotierte Beraterverträge vergeben worden sind, ohne dass dabei vom Verteidigungsministerium geltende Vergabeprinzipien für öffentliche Aufträge eingehalten wurden.

Der Fall wurde von einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss behandelt und von der Leyen war die Letzte von rund 40 Zeugen, die zur Untersuchung geladen waren.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen