icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Skandalwahl" in Thüringen: Linken-Fraktionsvorsitzende fällt auf "rechten" Telefonstreich herein

"Skandalwahl" in Thüringen: Linken-Fraktionsvorsitzende fällt auf "rechten" Telefonstreich herein
Susanne Hennig-Wellsow, die Fraktionsvorsitzende der Linken in Thüringen, ist einem Telefonstreich auf den Leim gegangen. Der YouTuber Klemens Kilic hatte sie am Abend nach dem überraschenden Wahlausgang, aus dem FDP-Mann Thomas Kemmerich im dritten Wahlgang im Landtag von Thüringen zum Ministerpräsidenten gewählt worden war, angerufen und sich als Kemmerich ausgegeben. Als vermeintlicher FDP-Mann bot er ihr einen Posten als Innenministerin an. Die Politikerin merkte nichts von dem Betrug.

Hennig-Wellsow war nach dem vermeintlichen Kemmerich-Telefonat an die Öffentlichkeit getreten und berichtete von dem Postenangebot im Rahmen einer "Allparteienkoalition" unter Ausschluss der AfD, das ihr Kemmerich angeblich machte. Dieser bestritt selbsterklärend, ihr ein solches Angebot gemacht zu haben. 

Gestern räumte die linke Politikerin dann aber auf Facebook ein: 

In der Nacht des 5.2., nachdem Thomas L. Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt wurde, klingelte mein Handy. Am Telefon war ein Mann, der sich als Thomas Kemmerich ausgab und es nach der Stimmlage auch durchaus hätte sein können. Er wollte mit mir über die Bildung einer Allparteienregierung sprechen. Konkret bot er mir das Innenministerium an. Jetzt weiß ich: In Wirklichkeit war es ein rechter Troll, der schon Politiker aus anderen Parteien mit Telefonscherzen belästigt hat, um sich dann in der rechtsradikalen Social Media Blase von anderen rechten Trollen feiern zu lassen.

Sie bereue, dass sie mit der Geschichte an die Öffentlichkeit getreten war, ohne sich bei Kemmerich persönlich über die Echtheit des Telefonats rückzuversichern. 

Ein paar Tage später habe ich einem Journalisten von dem Anruf erzählt, ohne vorher Thomas Kemmerich zu fragen, ob er so was Seltsames wirklich tun würde. Letzteres war nicht in Ordnung, dafür entschuldige ich mich. Ich habe in diesen absurden Zeiten nichts für unmöglich gehalten. Und nein, ich wäre nicht Innenministerin in einer Regierung Kemmerich (oder irgendeiner anderen) geworden. 

Anders sieht dies der YouTuber selbst, der gesteht: "Ich stecke dahinter". Zu seinen Beweggründen erklärt er, dass er die "wahre Gesinnung der Linken" aufdecken wolle, die in Wahrheit noch immer SED-Anhänger seien. Er meint, Hennig-Wellsow schien äußerst interessiert.

Ich habe Frau Hennig am Mittwochabend, besser gesagt Mittwochnacht, angerufen und ihr das Angebot unterbreitet, das Innenministerium zu bekommen, und sie hat daraufhin angekündigt, das mit ihren Gremien besprechen zu wollen, schien aber außerordentlich interessiert daran zu sein beziehungsweise schien sie einer Allparteienkoalition sehr aufgeschlossen gegenüber zu sein. Anlass zu dieser Aktion hat Frau Hennigs Verhalten gegenüber der demokratischen Wahl gegeben, die zu Ungunsten ihres Kandidaten Herr Ramelow ausfiel. Anstatt, wie es das Protokoll vorsieht, dem rechtmäßigen Gewinner der Wahl zum Glückwunsch einen Blumenstrauß zu überreichen, hat sie Kemmerich diesen vor die Füße geworfen und damit zum Ausdruck gebracht, was sie von demokratischen Wahlen hält, wenn sie nicht genau so ausfallen, wie sie es sich wünscht.

Wie Klemens Kilic weiter ausführt, sei es ihm mit dem Telefonat gelungen, aufzuzeigen, dass es keine wesentlichen Kernunterschiede in der Programmatik der Parteienlandschaft, ausgenommen der AfD, gebe. 

Ich wollte vor allen Dingen zweierlei aus Frau Hennig herauslocken, und ich glaube, das ist mir tatsächlich auch gelungen. Zuallererst, dass sie tatsächlich die Arroganz und den Schneid besitzt, zu glauben, dass ihr ausgerechnet die Person, welche sie wenige Stunden zuvor noch mit der Blumenstrauß-Geste herabgewürdigt hat, den Innenministerposten anbietet, und zweitens, dass sie nicht davor zurückschreckt, eine All-Parteien-Einheitsfront zu bilden, solange es nur gegen die böse, böse Alternative für Deutschland geht, und dass mir das gelungen ist, zeigt nur eindeutig, dass es sich bei den Altparteien um Fraktionen handelt, die sich in ihrer grundsätzlichen Ausrichtung ähneln wie ein Ei dem anderen, sei es die Klimafrage, die Migrationsfrage, der EU-Zentralismus ... bei all diesen Kernfragen, all diesen wichtigen Fragen, unterscheiden sie sich eigentlich nur in ihrer Radikalität.

Kilic, der nicht nur von der linken Politikerin, sondern auch in Medien als "rechter Troll" bezeichnet wird, behauptete, er sei lediglich "ein patriotisch-konservativer YouTuber mit ausgeprägter Liebe zu seinem Land, seiner Kultur und seinem Volk".

Meine Aktionen richten sich ausschließlich gegen machtzerfressene, abgehobene Polit-Schranzen mit klar ersichtlichem Hass gegenüber denjenigen Leuten, die sie eigentlich zu repräsentieren geschworen haben.

Jenen "Politik-Schranzen" warnte er:

Zieht euch warm an. Das war erst der Anfang. Es wird noch viele weitere solcher Aktionen geben.  

Kemmerich war mit Hilfe der Stimmen von CDU und überraschenderweise der AfD, die einen eigenen Kandidaten aufgestellt hatte, beim dritten Wahlgang im Thüringer Landtag zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Da dies erst durch die Stimmen der AfD möglich wurde, brach parteiübergreifend heftige Empörung aus, dass ein Mann der demokratischen Mitte sich mit Hilfe von "Faschisten" ins Amt hat wählen lassen. Nach enormem medialen und politischen Druck kündigte Kemmerich einen Tag nach der Wahl seinen Rücktritt an. 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen