icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Anwältin von Epstein-Opfer: Prinz Andrew verweigert Zusammenarbeit mit FBI

Anwältin von Epstein-Opfer: Prinz Andrew verweigert Zusammenarbeit mit FBI
Gloria Allred, prominente Rechtsanwältin und Bürgerrechtlerin, vertritt mehrere Opfer des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, der ein System zum Sexhandel mit Minderjährigen für einflussreiche Freunde und Geschäftspartner betrieben haben soll. Sie wirft dem britischen Prinzen Andrew, einem ehemaligen Freund und angeblichen Mittäter Epsteins, vor, die Zusammenarbeit mit dem FBI in dem Fall zu verweigern.

Wie Gloria Allred am Montag erklärte, habe man Prinz Andrew bereits Anfang Dezember schriftlich dazu aufgefordert, mit dem FBI zusammenzuarbeiten und den Ermittlern Informationen über Jeffrey Epstein bereitzustellen. 

Jeffrey Epstein einen Monat vor seinem Tod während einer Anhörung vor Gericht (West Palm Beach, USA, 6. Juli 2019)

In dem Fall ging es um eine anonyme Klägerin mit dem Pseudonym "Jane Doe 15", die gegen Epsteins Nachlass klagt. Dieser habe sie im Alter von 15 Jahren auf seiner abgelegenen "Zorro Ranch" in New Mexico sexuell missbraucht. Wie sie berichtete, sei sie anschließend nach Hause zurückgekehrt und habe eine von Epsteins Assistentinnen angerufen, um diese auf Epsteins berüchtigte "Pädophilen-Insel" einzuladen. Diese sagte ihr, dass neben Prinz Andrew auch weitere prominente Gäste anwesend sein würden. 

Mehr zum Thema"Herumgereicht wie ein Obstteller": Epstein-Opfer erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen Prinz Andrew

Aus diesem Grunde forderte Gloria Allred im Auftrag ihrer Mandantin Prinz Andrew dazu auf, sich auf Gespräche mit dem FBI einzulassen und bei den Ermittlungen zu helfen. Bis heute wurde diese Aufforderung laut der Anwältin ignoriert. Dieser Umstand scheint offenbar auch die Ermittler zu verärgern. US-Staatsanwalt Geoffrey Berman sagte ebenfalls, dass Staatsanwälte und das FBI Andrews Anwälte kontaktiert und gebeten hätten, ihn im Rahmen der Untersuchung zu befragen. Doch "Prinz Andrew hat bisher keinerlei Kooperationsbereitschaft gezeigt".

Prinz Andrew wird nicht nur als Mitwisser in Betracht gezogen. Er selbst soll Dienste aus "Epsteins Sexhandel" in Anspruch genommen haben. Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre gibt an, von Epstein als Sexsklavin missbraucht und als Minderjährige zum Sex gezwungen worden zu sein. In diesem Rahmen habe sie auch dreimal mit Prinz Andrew Geschlechtsverkehr gehabt. Prinz Andrew stellte sich anschließend in einem Interview den Vorwürfen, die er bestritt.

Mehr zum ThemaEpstein-Skandal: Erklärungsversuche von Prinz Andrew geraten zum PR-Desaster

Er beteuerte, keine Erinnerung an das Mädchen zu haben und erst Recht keinen Geschlechtsverkehr mit ihr gehabt zu haben. Sein Auftritt und seine Erklärungen zu den Vorwürfen, wie etwa zu einem Foto von ihm, das ihn zusammen mit Giuffre zeigt, stießen auf Widerstand. Aufgrund der Negativpresse entschloss sich der britische Prinz wegen seiner Verwicklung in den Epstein-Skandal, vorerst keine offiziellen Aufgaben für die britische Königsfamilie mehr wahrzunehmen. Auch hatte er beteuert, den Strafverfolgungsbehörden bei der Untersuchung zu helfen.

Jeffrey Epstein wurde am 10. August tot in seiner Gefängniszelle in New York aufgefunden, während er auf seinen Prozess wegen Sexhandels wartete. Er soll Suizid begangen haben.

Mehr zum ThemaEpstein-Skandal: Wieso stoppte Scotland Yard die Untersuchung zu Prinz Andrew?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen