icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow: Lage in Syrien verbessert sich – von "Terroristen" kontrolliertes Territorium schrumpft

Lawrow: Lage in Syrien verbessert sich – von "Terroristen" kontrolliertes Territorium schrumpft
Die syrischen Regierungskräfte haben große Teile des Gebiets entlang der Grenzen des Landes zur Türkei und zum Irak unter ihre Kontrolle gebracht, sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow nach Gesprächen mit dem UN-Sondergesandten für Syrien, Geir Pedersen, am Freitag in Moskau.

"Die Situation vor Ort verbessert sich, das von Terroristen kontrollierte Gebiet schrumpft", sagte Lawrow. Der russische Außenminister sprach über die Verteilung von humanitärer Hilfe in Syrien und erklärte, die gesamte Operation werde "durch die terroristische Bedrohung negativ beeinflusst". Lawrow teilte mit, dass in einigen westlichen Ländern bei der humanitären Hilfe mit zweierlei Maß gemessen werde.

"Die wichtigsten westlichen Länder wollen keine Hilfe in das von der Regierung kontrollierte Gebiet schicken, aber sie tun dies effektiv in dem von der Opposition kontrollierten Gebiet, auch in sehr, sehr radikalen", erklärte Lawrow.

Der UN-Sondergesandte für Syrien, Geir Pedersen, bezeichnete die humanitäre Situation in der vom Konflikt betroffenen Provinz Idlib als "eine Katastrophe" und fügte hinzu, dass die Zivilisten in Idlib "einen zu hohen Preis" für den Kampf gegen den Terrorismus zahlen. Er bemerkte, dass seit April letzten Jahres 700.000 Menschen vertrieben und mehr als 1.500 Zivilisten getötet worden seien.

Pedersen lobte andererseits die Rolle des syrischen Verfassungsausschusses bei der Vertrauensbildung im Land und sagte, "wichtig ist, dass wir uns weiterhin treffen und langsam Vertrauen aufbauen". Er kündigte auch einen Besuch in Damaskus am kommenden Mittwoch an, wo er Gespräche mit der syrischen Regierung führen wird.

Mehr zum Thema - Syrien: Video soll zeigen, wie US-Armee russischen Militärkonvoi stoppt

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen