icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin warnt vor militärischer Eskalation im Mittleren Osten: Eine Katastrophe für die ganze Welt

Putin warnt vor militärischer Eskalation im Mittleren Osten: Eine Katastrophe für die ganze Welt
Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Samstag eindringlich vor einer militärischen Eskalation im Mittleren Osten gewarnt, nachdem sich die Spannungen zwischen den USA und dem Iran jüngst eklatant verschärft hatten. Ein groß angelegter militärischer Konflikt dort würde nicht nur zu einer Katastrophe für die Region, sondern "für die ganze Welt" werden. Neben neuen großen Flüchtlingsströmen würde ein solcher Krieg riesige Schäden in der Welt- und Energiewirtschaft hervorrufen.

Putin sagte zu einem möglichen militärischen Konflikt:

Wenn dies geschieht, wäre es eine Katastrophe nicht nur für die Region des Nahen Ostens, sondern für die ganze Welt. Wir wissen, wohin es führen wird. Es würde zu neuen großen Fluchtbewegungen von Menschen aus ihren Heimatländern führen, zu neuen Flüchtlingsströmen, nicht nur nach Europa, sondern auch in andere Regionen. Es würde zu einer humanitären Katastrophe führen, zu einer religiösen Katastrophe und zu einer Wirtschaftskatastrophe, denn dies würde zur Zerstörung oder zu einem riesigen Schaden für die Weltwirtschaft, für die Energiewirtschaft führen.

Er versicherte, dass Russland zusammen mit seinen Partnern alles daran setzen wird, ein solches Szenario zu verhindern. In Syrien konnte man durch den politischen Prozess bereits große Erfolge schaffen, was er nun auch für Libyen hoffe. Auch zur Lösung der Ukraine-Krise würde man alles dafür tun, dass die Punkte des Minsker Friedensabkommen umgesetzt werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel war am Samstag mit dem russischen Präsidenten in Moskau zu bilateralen Gesprächen zusammengetroffen, bei denen sie eine Reihe von Themen erörterten, unter anderem die bilaterale Zusammenarbeit und die Spannungen, die derzeit im Mittleren Osten zunehmen, die Verwirklichung der Pipeline Nord Stream 2 und die exterritorialen US-Sanktionen dagegen. 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen