icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Selenskij und Rohani einig: "Niemand wird sich der Verantwortung entziehen"

Selenskij und Rohani einig: "Niemand wird sich der Verantwortung entziehen"
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat am Samstag eine Erklärung aus Kiew veröffentlicht, nachdem der Iran zugegeben hat, ein Zivilflugzeug der Ukraine International Airlines (UIA) versehentlich abgeschossen zu haben. Derweil fand am Samstag vor der Scharif-Universität in Teheran eine Mahnwache bei Kerzenlicht für diejenigen statt, die bei dem jüngsten Flugzeugabsturz in der Ukraine ihr Leben verloren haben.

Der ukrainische Präsident sagte, er habe ein Telefongespräch mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani geführt, in dem sie sich bereit erklärten, die Leichen der Opfer "so schnell wie möglich" in die Ukraine zurückzubringen.

Wir waren uns einig, dass sich niemand der Verantwortung entziehen wird", betonte er.

Ukrainische Experten erhielten Zugang zu "den Überresten des Flugzeugs, Flugdaten-, Radar- und Fluglotsenaufzeichnungen aus dem Flugkontrollzentrum", bestätigte der Präsident.

Er fuhr fort, dass ein Strafverfahren von der Generalstaatsanwaltschaft eröffnet wurde. Er versprach den Familien der Opfer, die Leichen zurückzugeben, "gebührend Abschied" zu nehmen und den Bürgern das Vertrauen zurückzugeben, "dass die Ukraine sie immer in jedem Winkel des Planeten beschützen wird". 

Mehr dazu – Nach iranischem Eingeständnis: Ukraine fordert Entschädigung der Opfer

Auch im Iran brachten die Menschen bei einer Mahnwache ihre Trauer zum Ausdruck. Vor der Scharif-Universität in Teheran versammelten sich Menschen, die Kerzen anzündeten und Blumen neben Bilder von den Toten legten.

Zuvor hatte der Iran zugegeben, dass er "unbeabsichtigt" den Flug PS752 der Ukraine International Airlines (UIA) abgeschossen und dabei alle 176 Menschen an Bord getötet hat. Laut Brigadegeneral Amir Ali Hajizadeh von der Luftwaffe der Iranischen Revolutionsgarde identifizierten die iranischen Luftabwehrsysteme den Passagierjet fälschlicherweise "als Marschflugkörper". Der Kommandant der Flugabwehr-Einheit hatte demnach nur 10 Sekunden Zeit, um die Entscheidung zu treffen.

Nachdem ich von dem Absturz des ukrainischen Flugzeugs gehört habe, wollte ich sterben", sagte Hajizadeh während einer Pressekonferenz am Samstag.

Ich wünschte, ich wäre gestorben und nicht Zeuge eines solchen Unfalls geworden."


Der Kommandant erklärte, dass der Vorfall sich ereignet habe, da das Land auf mögliche US-Schläge vorbereitet sei und die "Wahrscheinlichkeit eines Konflikts" zwischen den beiden Nationen seit der islamischen Revolution von 1979 "beispiellos" sei.

Das iranische Außenministerium hat eine spezielle Taskforce eingerichtet, die konsularische Unterstützung für die Angehörigen derer bieten wird, die in der ukrainischen Boeing 737-800 zu Tode kamen, erklärte der Sprecher Abbas Mousavi am Sonntag.

Mehr zum Thema – Iran gibt Abschuss von ukrainischem Flugzeug über Teheran durch "unbeabsichtigten" Raketenstart zu

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen