icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iran: Blutrote "Fahne der Rache" an heiligem Ort des schiitischen Islam gehisst

Iran: Blutrote "Fahne der Rache" an heiligem Ort des schiitischen Islam gehisst
Die bereits schwierigen Beziehungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten haben sich am Freitag weiter verschlechtert, nachdem die USA den Kommandanten der al-Quds-Einheit Qassem Soleimani bei einem Drohnenangriff auf Bagdad ermordet hatten.

Der iranische Sender Fars News hat Aufnahmen veröffentlicht, die das Aufrollen einer blutroten Fahne über der Kuppel der Dschamkarān-Moschee in zentraliranischen Ghom zeigt, einer der bedeutendsten Moscheen im Iran und einer der heiligsten Stätten des schiitischen Islam.

Die Aufnahmen zeigen, wie die Fahne die Stufen der Moschee hinaufgetragen wird, wobei ein Porträt des getöteten al-Quds-Kommandanten Qassem Soleimani in einer feierlichen Prozession auf dem Banner platziert ist. Die Fahne wird dann über der Kuppel der Moschee gehisst.

In der schiitischen Tradition symbolisiert die rote Fahne das ungerechte Vergießen von Blut und den Aufruf, das oder die Opfer zu rächen. Ihre Verwendung geht zurück auf die Zeit des Imam Husayn ibd Ali, einem Enkel des Propheten Muhammad, der 680 n. Chr. zusammen mit Dutzenden seiner Anhänger in der Schlacht von Kerbela enthauptet wurde. Die Fahne zeigt die Absicht der schiitischen Muslime, ihren getöteten Anführer zu rächen.

Beobachtern zufolge wurde die Fahne noch nie über der heiligen Stätte gehisst. Es war anzunehmen, dass der Konflikt zwischen dem Iran und den USA über die Ermordung des Kommandanten Soleimani weiter eskalieren würde.

"Es wird tote Amerikaner geben"

Spannungen zwischen dem Iran und den USA nach der Ermordung des Kommandanten der al-Quds-Einheit haben Befürchtungen ausgelöst, dass die "Antwort" des Iran Angriffe auf Amerikaner im Nahen Osten und anderswo einschließen könnte.

Nach Angaben des ehemaligen CIA-Direktors Michael Morell könnte der Iran auch abwarten und irgendwann in der Zukunft einen Schlag gegen einen hohen amerikanischen Beamten durchführen. "Und das könnte überall auf der Welt sein", sagte er, sogar auf amerikanischem Boden.

Am Samstag sprach Generalmajor Esmail Ghaani, Soleimanis Nachfolger als Kommandant al-Quds-Einheit, eine Warnung aus, in der er zur "Geduld" aufforderte, und fügte hinzu, dass man "die Leichen der Amerikaner im ganzen Nahen Osten sehen wird".

Ebenfalls am Samstag sagte der Kommandeur der Revolutionsgarde Gholamali Abuhamzeh, dass etwa 35 US-Ziele im Nahen Osten sowie Israel für mögliche Vergeltungsmaßnahmen "in Reichweite" seien.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen