icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Ruhm der Ukraine"? – Hunderte ehren Nazikollaborateur Bandera mit Fackelmarsch

"Ruhm der Ukraine"? – Hunderte ehren Nazikollaborateur Bandera mit Fackelmarsch
Rund 2.000 Menschen zogen gestern Abend zu Ehren des 111. Geburtstags des Anführers der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) und Nazikollaborateurs Stepan Bandera durch Kiew. Viele Menschen trugen Fackeln, auch waren neben Abbildern ihres Helden viele Flaggen des rechtsextremen Rechten Sektors sowie der Allukrainischen Vereinigung "Swoboda" zu sehen.

"Die Ukraine den Ukrainern" – dafür stand Stepan Bandera, Hitler-Verbündeter und Führer des militanten Armes der Organisation Ukrainischer Nationalisten im Zweiten Weltkrieg. Die OUN-Milizen waren an zahlreichen Massenhinrichtungen und Massakern an Polen, Russen und Juden beteiligt. Während er in der Ostukraine, Russland, Polen und Israel als Kriegsverbrecher und Nazikollaboteur gilt, sieht man ihn besonders im Westen der Ukraine als Widerstandskämpfer, als Helden, der für die Unabhängigkeit gegen die Rote Armee kämpfte. 

Die Veranstaltung wurde vom Rechten Sektor, dem Nationalen Korps und anderen nationalistischen Vereinigungen organisiert. Auch der Swoboda-Vorsitzende Oleg Tjagnibok nahm an dem Marsch teil. Er ist seit vielen Jahren ein bekannter Bandera-Anhänger. So sprach er schon 2004 zu den "ukrainischen Nationalisten", die zu jenen Helden werden sollten, die sich einst "Gewehre um den Hals hingen und gegen "Russen, gegen die Deutschen, gegen Judenschweine und sonstiges Gesindel kämpften, das uns den ukrainischen Staat wegnehmen wollte".

In Kiew erklärte er gestern: 

Man nennt uns heute 'Banderiwets' (Anhänger von Stepan Bandera). Banderiwets stehen für die Ukraine, Banderiwets stehen für ihren Ruhm, ihre Ehre und ihre Zukunft. Banderiwets stehen für die unabhängige Ukraine, nicht prorussisch oder kommunistisch. Wir sind in unserem Land. Ehre der Ukraine.

Im letzten Jahr wurde Banderas 110. Geburtstag als offizieller Nationalfeiertag begangen, nachdem das ukrainische Parlament einen Monat zuvor ein entsprechendes Gesetz verabschiedet hatte.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen