icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Franzosen streiken und protestieren weiter: "Macron wird irgendwann aufgeben müssen"

Franzosen streiken und protestieren weiter: "Macron wird irgendwann aufgeben müssen"
In Frankreich halten Regierungsgegner den Druck auf Präsident Emmanuel Macron aufrecht. Auch gestern marschierten sie wieder durch Paris, wenn auch in deutlich geringerem Umfang als am Dienstag, als im ganzen Land Massen auf die Straße gingen. Es war der 15. Tag in Folge, an dem Menschen ihre Arbeit niederlegten und auf die Straßen zogen, um gegen die von der Regierung geplante Rentenreform zu protestieren.

Der französische Präsident Emmanuel Macron, ein ehemaliger Investmentbanker, will das Rentenalter auf 64 Jahre anheben und es komplett neu regeln, da es zu teuer, unübersichtlich und auch ungerecht sei. Das bisherige System umfasst 42 verschiedene Pensionskassen. Mit diesem haben bestimmte Berufsgruppen Sonderprivilegien, wie etwa ein früheres Renteneintrittsalter. Macron will die Rente nun vereinheitlichen und ein einziges System daraus machen. Die betroffenen Berufsgruppen fürchten nun um ihre Privilegien und protestieren gegen das höhere Renteneintrittsalter. Am 5. Dezember gingen landesweit rund eine Million Menschen dagegen auf die Straßen. In diversen Berufsgruppen kommt es zu großen Streiks.  

Zwar ging die französische Regierung in Verhandlung mit den Gegnern und machte gewisse Zugeständnisse, doch die reichen den Menschen nicht aus.

Der Streik soll unbefristet weitergehen – auch über die Weihnachtszeit – wenn die Regierung keine akzeptablen Zugeständnisse macht. Gregori, ein Mitglied der Eisenbahner-Gewerkschaft CGT, glaubt, dass sie am Ende siegen werden. 

Man muss sich bewusst machen, dass wir hier eine sehr große Bewegung haben, die uns alle zusammenbringt und die uns vereint. Er wird also auf jeden Fall aufgeben müssen und es wird nicht unbedingt ein Zeichen von Schwäche sein, es geht nur darum, alle arbeitsrechtlichen Fragen in Frankreich wieder auf den Tisch zu bringen und auf die legitimen Sozialpartner (die Gewerkschaften) zu hören.

Myriam Pidoux, Psychologin in einem öffentlichen Krankenhaus, ist der Meinung, dass ein Renteneintrittsalter von 64 Jahren nicht mit der Realität vereinbar sei. 

Man kann mit 64 Jahren keine mühsame und schwierige Arbeit in einem Krankenhaus verrichten und alternde Patienten behandeln. Man hat noch nie eine 64-jährige Krankenschwester arbeiten sehen – zumindest nicht in Frankreich, wo wir diese Art von Arbeit nicht gewohnt sind.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen