icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Protestlerin stört Trump-Rede – Der nennt Security zimperlich: "Schmeißt diese Göre raus"

Protestlerin stört Trump-Rede – Der nennt Security zimperlich: "Schmeißt diese Göre raus"
Gestern Abend versammelte Trump seine Anhänger in Michigan und hielt eine Rede, während in dem von der Demokratischen Partei dominierten Repräsentantenhaus über die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen den US-Präsidenten debattiert wurde.

Bei der anschließenden Abstimmung entschloss sich das Repräsentantenhaus für zwei Anklagepunkte gegen Trump: Für "Amtsmissbrauch" mit 230 zu 197 Stimmen und wegen "Behinderung des Kongresses" mit 229 zu 198 Stimmen. Damit ist Trump der dritte US-amerikanische Präsident, gegen den ein Impeachment-Verfahren in erster Instanz verabschiedet wird. Der Fall landet nun beim Senat. Dort hat allerdings die Republikanische Partei die Mehrheit, weshalb es wahrscheinlich ist, dass der Senat einer Amtsenthebung nicht zustimmen wird. 

Trump beteuert immer wieder, nichts verbrochen zu haben, und nennt das Vorgehen gegen ihn verfassungswidrig. Es sei ein verzweifelter und schändlicher Versuch der Demokraten, aus Partei-Interessen gegen ihn vorzugehen, behauptet der US-Präsident. 

Während seiner Rede in Battle Creek in Michigan vor seinen Anhängern störte eine Demonstrantin diesen Auftritt. Trump nutzte die Gelegenheit, um gleich noch einmal auch mit den Fake-News-Medien hart ins Gericht zu gehen. Während der Sicherheitsdienst mit der Störerin beschäftigt war, erklärte Trump: 

Oh, ihr werdet nun die großartigste Rede hören, die ihr je gehört habt, und die da wird die Aufmerksamkeit bekommen, denn all die Fake-News dort hinten werden behaupten: "Massiver Aufstand", "Massive Unruhen"! Fake-News! [...] Okay, es gibt hier also eine ekelhafte Person, die [...] eine schreckliche Geste mit dem falschen Finger gemacht hat, richtig? Nun, das werden sie aber nicht sagen, die Fake News, sie werden das nicht sagen. Wenn einer von uns das tun würde, wäre es aber die größte Story aller Zeiten.

Anschließend teilte er gegen den Sicherheitsdienst aus, der mit dieser "Göre" viel zu zimperlich umgegangen wäre:  

Ich weiß nicht, wer die Sicherheitsfirma ist, aber die Polizei ist gekommen. Doch sie wollen politisch so korrekt sein, weshalb sie sie nicht einfach leicht am Handgelenk greifen und sie rausholen. Sie sagen: 'Oh, oh, würden Sie bitte kommen? Könnten Sie bitte mit mir kommen, Ma'am? Würden Sie das tun?' Und dann zeigt sie dem Kerl den Finger und 'Oh! Oh, Oh!' Ihr müsst ein bisschen stärker werden als das, Leute. Ich hasse es, das zu sagen. Ich hasse es, das zu sagen. Aber natürlich hat der Typ Angst, dass er – wenn er sie leicht am Handgelenk packt – dann für den Rest seines Lebens verklagt wird, dass er ihr Leben zerstört habe.

Dann folgte nochmal ein Seitenhieb in Richtung Pressevertreter: 

Diese Faker da hinten, sie sind die unehrlichsten Menschen der Welt.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen