icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Ausweisung von Diplomaten: Lawrow weist Anschuldigungen aus Deutschland zurück

Nach Ausweisung von Diplomaten: Lawrow weist Anschuldigungen aus Deutschland zurück
Während er am Donnerstag am Rande des 26. Ministerrats der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Bratislava vor Journalisten sprach, warf der russische Außenminister Sergej Lawrow  der NATO vor, die Welt "dominieren und alle Konkurrenten beseitigen" zu wollen.

"Wir verstehen absolut, dass die NATO die Welt dominieren und alle Konkurrenten beseitigen will, einschließlich eines Informationskrieges, der versucht, uns und China aus dem Gleichgewicht zu bringen", sagte Lawrow und fügte hinzu: "Ich denke, es ist schwierig, uns und China aus dem Gleichgewicht zu bringen. Wir sind uns sehr wohl bewusst, was passiert. Wir haben eine Antwort auf all die Bedrohungen, die das Bündnis in dieser Welt vermehrt."

Lawrow kommentierte auch die deutschen Vorwürfe gegen Russland im Fall der Ermordung eines georgischen Bürgers in Berlin: "Russland und Deutschland haben Kanäle für die Kommunikation zwischen den Strafverfolgungsbehörden eingerichtet, auch um Fragen anzusprechen, die mit einer Verletzung der Gesetze eines Landes verbunden sind. Diese Kanäle müssen verwendet werden. Wenn unsere deutschen Partner sagen, dass sie glauben, dass Russland nicht genügend zusammengearbeitet hat, weiß ich nicht, worauf sie solche Schätzungen stützen", sagte Lawrow.

Der russisches Außenminister verglich die Situation weiter mit der MH17-Untersuchung: "Wenn wir fragen, was die Unzulänglichkeit unserer Zusammenarbeit ist, wissen Sie, was die Antwort ist? Die Antwort ist folgende: Russland muss zugeben, dass es es getan hat, und diese Antwort wird als eine gute Zusammenarbeit mit der Untersuchung bewertet. Wenn unsere deutschen Partner dies als Vorbild nehmen, werden wir es wahrscheinlich nicht schaffen."

Am Mittwoch, dem 4. Dezember, gab das Auswärtige Amt bekannt, dass es zwei russische Diplomaten im Zusammenhang mit dem Mord am Georgier zu Personae non gratae erklärt hat.

"Es gibt keine Beweise für die Beteiligung russischer staatlicher Stellen an diesem Vorfall", sagte der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Nechajew, am Mittwoch in einer Stellungnahme zu den Anschuldigungen.

Das Opfer, identifiziert als der 41-jährige Selimchan Changoschwili, auch bekannt als Tornike K., wurde am 23. August in Berlin im Kleinen Tiergarten erschossen. Die Berliner Polizei erwischte den mutmaßlichen Mörder, den sie als 49-jährigen russischen Staatsbürger identifizierten, als er angeblich versuchte, die Tatwaffe zu entsorgen.

Mehr zum ThemaMerkel zu Rauswurf russischer Diplomaten: Habe natürlich auch mit Verbündeten darüber gesprochen

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen