icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bosnische EU-Kommissarin für Menschenrechte in Vucjak-Migrantenlager: Ich schäme mich hierfür

Bosnische EU-Kommissarin für Menschenrechte in Vucjak-Migrantenlager: Ich schäme mich hierfür
Dunja Mijatovic, die für Menschenrechte zuständige Kommissarin des Europarates, forderte gestern die sofortige Schließung des berüchtigten provisorischen Zeltlagers Vucjak im Nordwesten Bosniens, während ihres Besuchs dort. In dem Camp sitzen Hunderte von Migranten bei Schnee und eisigem Wetter fest, die nach Zentraleuropa weiterziehen wollen.

"Es sollte sofort geschlossen werden, noch während wir sprechen. Das ist kein Ort für Menschen", sagte die EU-Vertreterin, während sie in dem Lager in der Nähe der Stadt Bihac zu Besuch war. 

Internationale Hilfsorganisationen erklären seit Monaten, dass in dem Lager menschenunwürdige Bedingungen herrschen. Es befindet sich auf einer ehemaligen Deponie in vermintem Gebiet, mit Überbleibseln aus dem Krieg der Jahre 1992 bis 1995.

Mehrere hundert Migranten, wobei es es sich fast ausschließlich um Männer handelt, lehnten aus Protest gegen die Situation Nahrung und Wasser ab.

Einer von ihnen, Fazil Rahman aus Afghanistan, sagte, dass es den Migranten nicht um das Essen geht, sondern darum, wie sie schnellstmöglich die Grenze in die EU beziehungsweise ins benachbarte Kroatien überqueren überqueren können.

In 20 bis 30 Tagen sollen die Migranten in ehemalige Militärbaracken umgesiedelt werden. Kritiker meinen jedoch, dass diese gar nicht umgesiedelt werden wollen, sondern gezielt das grenznahe Lager aufsuchen, um unentdeckt über die Grenze zu gelangen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen