icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erdoğan verdächtigt Macron, "hirntot" zu sein

Erdoğan verdächtigt Macron, "hirntot" zu sein
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte als Reaktion auf Macrons Kritik am Umgang der Türkei mit ihren NATO-Verbündeten, sein französischer Amtskollege müsse prüfen, ob er "hirntot" sei. Erdoğan sprach im Vorfeld des NATO-Treffens nächste Woche in London am Freitag an der Marmara-Universität in Istanbul.

"Die jüngsten Erklärungen des französischen Präsidenten sind eines der Beispiele für dieses kranke, oberflächliche Verständnis. Was sagt er? Der Hirntod der NATO ist eingetreten. Ich spreche von der Türkei aus zu Herrn Macron, und ich werde das auch bei der NATO sagen. Lassen Sie zunächst Ihren eigenen Hirntod überprüfen. Denn solche Aussagen passen nur zu Menschen wie Ihnen, die sich in einem Zustand des Hirntodes befinden", sagte Erdoğan.

Am Donnerstag sagte Präsident Macron, die Türkei dürfe keine Unterstützung von NATO-Verbündeten erwarten, wenn sie weiterhin militärische Operationen in Syrien ohne Konsultation oder Koordination durchführt.

"Die Türkei teilt eine 911 Kilometer lange Grenze mit Syrien. Die Türkei hat mit Syrien ein Abkommen namens Adana-Abkommen. Wir haben das Recht, in Syrien zu intervenieren, um den Terrorismus zu bekämpfen. Was ist mit euch? Welche Vereinbarung gibt euch das Recht, dort eingreifen? Was habt ihr dort zu suchen? Was sucht ihr da?", sagte  Erdoğan.

NATO-Führungskräfte wie US-Präsident Donald Trump, Macron, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Erdoğan werden am 3. und 4. Dezember anlässlich des 70. Jahrestages des Bündnisses am NATO-Treffen in London teilnehmen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen