icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Serbischer Präsident Vučić kommentiert angebliches russisch-serbisches Spionagevideo

Serbischer Präsident Vučić kommentiert angebliches russisch-serbisches Spionagevideo
Der serbische Präsident Aleksandar Vučić sprach nach der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates am Donnerstag in Belgrad vor den Medien. Die Sitzung fand statt, nachdem am 17. November ein Video online gestellt wurde, das angeblich einen russischen Geheimdienstbeamten zeigt, der einen serbischen Sicherheitsbeamten bestochen hat.

Nach den Informationen des serbischen Geheimdienstes BIA wurde das Video am 24. Dezember 2018 gedreht und zeigt angeblich den russischen stellvertretenden Militärattaché Grigori Kleban und einen pensionierten serbischen Oberstleutnant mit den Initialen Z.K.

Während der Pressekonferenz sagte Vučić, dass BIA-Mitglieder Kleban und Z.K. an diesem Tag beschattetet hätten, das Treffen aber nicht dokumentierten. Sie sollen jedoch über fotografische und videotechnische Beweise für das Treffen der beiden bei verschiedenen Anlässen verfügen, sowie über mehrere andere Treffen zwischen Kleban und serbischen Geheimdienstlern. Vučić wörtlich:

Was unsere Beziehungen zur Russischen Föderation betrifft, so ist Gregory Kleban nicht mehr auf serbischem Gebiet. Wir haben sehr gute Beziehungen zur Russischen Föderation, und ich bin sicher, Präsident Putin hatte davon keine Kenntnis.

Die serbische Sicherheits- und Informationsstelle bestätigte die Authentizität des Videos, das zwei Männer zeigt, die sich gegenseitig Plastiktüten reichen und einen von ihnen, der kurz darauf Banknoten zählt. Moskau bezog zu der Situation umgehend Stellung. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte der Agentur Tass zufolge:  

Wir sind sicher, dass die Beziehungen derart stabil und brüderlich sind, dass sie durch nichts erschüttert werden können.

Wir haben keine Ahnung, worum es bei dem Zwischenfall geht. Das muss erst noch geklärt werden.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, verwies laut Belgrader Medien auf "regelmäßige Provokationen vor wichtigen Treffen".

Vučić wird am 4. Dezember zu Gesprächen in Moskau erwartet.

Mehr zum Thema – Neue Beweise gegen in Russland der Spionage angeklagten US-Amerikaner

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen