icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bolivien: Morales-Anhänger strömen in Massen nach La Paz und erleben Zusammenstöße mit Polizei

Bolivien: Morales-Anhänger strömen in Massen nach La Paz und erleben Zusammenstöße mit Polizei
Indigene Anhänger des ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales sind am Mittwoch in La Paz in Massen zusammengekommen, um den "Putsch gegen Morales" zu verurteilen. Dort kam es dann zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Tränengas einsetzte. Demonstranten wiederum warfen Steine und andere Gegenstände

Einige der Demonstranten, von denen viele in farbenfroher traditioneller Kleidung in La Paz erschienen, erklärten, warum sie auf die Straße ziehen.

Ein Demonstrant behauptete:

Sie haben einen Staatsstreich gegen uns verübt, aber nicht nur das, gestern Abend hat Jeanine Áñez sich selbst zur Präsidentin erklärt. Wir sind dagegen. Sie soll einfach sofort zum Rücktritt aufgefordert werden. [...] Seit gestern Abend leben wir wie zu Zeiten der Diktatur. Sie jagen unsere Anführer, sie jagen uns. (...) Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie mich sehen und auch meinen Kopf wollen.


Eine andere prangerte Rassismus gegen Indigene an:

Die Spaltungen werden durch Rassismus verursacht. Sie verfolgen uns als Bolivianer, die aus El Alto. Sie diskriminieren uns, weil wir aus El Alto und La Paz kommen. Sie nennen uns 'collas' [abwertender Begriff für indigene Gruppen; Anm.]. Sie diskriminieren diejenigen, die Röcke tragen [was sich auf indigene Frauen bezieht; Anm.], und wir werden das nicht zulassen.

Am Sonntag hatte der bolivianische Präsident Evo Morales nach wochenlangen Unruhen seinen Rücktritt erklärt, weil die Opposition ihm Wahlbetrug bei den Präsidentschaftswahlen vom 20. Oktober vorwarf. Morales sagte, dass er Drohungen von Oppositionsführern erhalten habe und schließlich vom Militär des Landes zum Rücktritt gezwungen wurde. Auch politische Mitstreiter und Kollegen wurden angegriffen und bedroht. Auf Morales selbst wurde eigenen Aussagen zufolge ein Kopfgeld ausgesetzt, weshalb er sich gezwungen sah, nach Mexiko zu flüchten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen