icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frankreich: Lawrow scherzt, dass Russland die US-Wahlen 2020 "regeln" wird

Frankreich: Lawrow scherzt, dass Russland die US-Wahlen 2020 "regeln" wird
Am Dienstag war der russische Außenminister Sergej Lawrow auf dem Pariser Friedensforum in der französischen Hauptstadt zu Besuch, wobei er sich über die politische Situation in den USA lustig machte. Auf die Frage, wie sich Russland auf die US-Wahlen 2020 vorbereitete, sagte Lawrow, dass Moskau "das Problem lösen wird, keine Sorge" und sorgte damit beim Publikum für Gelächter.

Der russische Spitzendiplomat fragte auch scherzhaft, warum dem Kreml nicht bereits die Schuld für die aktuellen Ereignisse in Bolivien gegeben wurde. 

Irgendwie wurden wir nicht des Putsches in Bolivien beschuldigt, und das ist seltsam. Etwas geschieht in den Köpfen derer, die normalerweise geopolitische Agenda erstellen, scherzte er.

Lawrow äußerte sich auch zum Syrien-Krieg und forderte die Kurden auf, Verhandlungen mit Damaskus aufzunehmen und sich nicht mehr auf die USA zu stützen. Er sagte, dass die Kurden zu viel Vertrauen in Washington gesetzt hätten und die Forderungen Moskaus nach einem Dialog mit der syrischen Regierung ignorierten.

Sie glaubten, dass sie immer von den Vereinigten Staaten geschützt sein würden. Als die Vereinigten Staaten diese Kehrtwende machten, baten uns die Kurden plötzlich, einen Dialog mit der Regierung einzuleiten, wozu wir bereit waren.

Aber dann, als die Amerikaner sagten: 'Wir kommen zurück, um die Ölfelder zu kontrollieren', verloren sie wieder das Interesse an diesem Dialog. Sie brauchen also eine gewisse Konsistenz.

Die zweite Ausgabe des Pariser Friedensforums findet vom 11. bis 13. November statt und umfasst etwa dreißig Staats- und Regierungschefs.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen