icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Griechenland: Nationalisten bei Grillparty mit Schweinefleisch und Alkohol vor Migrantenlager

Griechenland: Nationalisten bei Grillparty mit Schweinefleisch und Alkohol vor Migrantenlager
Um den Migranten ein Festhalten an der einheimischen Lebensweise auf provokante Weise zu demonstrieren, veranstalteten Anhänger der griechischen nationalistischen Organisation "Enomenoi Makedones" am Sonntag nahe dem Flüchtlingslagers Diavata bei Thessaloniki eine Grillparty mit viel Schweinefleisch und Alkohol. Viele der Migranten, die Griechenland erreicht haben, sind Muslime, die den Verzehr von Schweinefleisch und Alkoholkonsum ablehnen.

Der Organisator der fragwürdigen Aktion, Dimitris Siampazis, erklärte zu der Grillparty: 

Wir sind heute hier bei dieser Grillparty, um allen eine symbolische Botschaft zu übermitteln, dass Griechenland seine Kultur nicht in absehbarer Zeit verlieren wird und Griechenland bleiben wird. Europa wird Europa bleiben, und der Humanismus sollte für alle da sein, nicht nur für bestimmte Menschen, die ausgebeutet wurden, um mit ihnen Geld zu verdienen. Aber Humanismus sollte für alle gelten, besonders für die Einheimischen jedes Landes.

Die Aktion, für die die Gruppe seit Tagen mobilisiert hatte, löste in Griechenland eine heftige Debatte aus. Von Linksgerichteten wurde sie als bestialische Provokation gegen Menschen anderen Glaubens verurteilt. Ein Sprecher der griechischen Regierung, Stelios Petsas, sprach davon, dass es nicht besonders klug sei, die Stimmung durch zusätzlichen Zündstoff anzuheizen, er betonte aber auch, dass solche Aktionen legitim sind, solange sie im Rahmen der Gesetze stattfinden. Der Konservative Kostas Kiranakis stellte sich an die Seite der Nationalisten und meinte in Bezug die Grillutensilien, dass Menschen aus Nicht-EU-Ländern Einheimischen nicht ihre Lebensweise vorschreiben sollten.

Auch im Netz löste diese Grillparty heftige Debatten zwischen Unterstützern und Gegnern aus. 

Laut Berichten hatte die veranstaltende Gruppe ursprünglich geplant, direkt vor dem Flüchtlingslager zu grillen, was aber behördlich untersagt wurde.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen