icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Drohnenaufnahme zeigt Unfallort nach Dammbruch mit mindestens 15 Toten in Russland

Drohnenaufnahme zeigt Unfallort nach Dammbruch mit mindestens 15 Toten in Russland
Drohnenaufnahme zeigt Unfallort nach Dammbruch mit mindestens 15 Toten in Russland
Mindestens 15 Menschen sind bei einem Dammbruch in der Nacht zum Samstag in der sibirischen Region Krasnojarsk in Russland ums Leben gekommen. Weitere 5 Personen gelten noch immer als vermisst, teilte der Zivilschutz der Region mit. Die Bergungsaktionen laufen auf Hochtouren.

Die Zahl der Verletzten wurde mit 27 angegeben. Drei davon seien schwer verletzt, berichtete die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

Der zu einer Goldmine in der Nähe der Siedlung Schtschetinkino gehörende Staudamm am Fluss Sejba war in der Nacht aus noch unbekannter Ursache gebrochen. Die Fluten erfassten zwei Wohngebäude der dort beschäftigten Arbeiter. Dort sollen sich rund 80 Menschen aufgehalten haben. Die Behörden untersuchen, ob in der Goldmine alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden.

Mehr als 300 Helfer sind nach offiziellen Angaben im Einsatz. Die Bewohner in den umliegenden Dörfern wurden in Sicherheit gebracht. Zur Unterstützung der Rettungskräfte wurden am frühen Samstagmorgen Hubschrauber eingesetzt, mit denen auch in den umliegenden Dörfern nach Vermissten gesucht werden soll. (rt deutsch/dpa)

Mehr zum ThemaSchlamm-Katastrophe in Ungarn: Gefängnisstrafen für zwei Top-Manager

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen