icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Barcelona erwacht nach einem weiteren Tag der Unruhen – Aufruf an die Zentralregierung zum Dialog

Barcelona erwacht nach einem weiteren Tag der Unruhen – Aufruf an die Zentralregierung zum Dialog
Bild von den Ausschreitungen in der Nacht zum Samstag
Nach einer weiteren Nacht der Unruhen, in der Demonstranten Container in Brand setzten und Barrikaden errichteten, war das Stadtzentrum von Barcelona am Samstag nach den Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten mit Schutt und Trümmern übersät. Arbeiter der Stadtreinigung beseitigten die Reste der Zusammenstöße. Gleichzeitig forderte der katalanische Regionalpräsident Quim Torra die spanische Zentralregierung auf, "sofort an den Verhandlungstisch für eine politische Lösung" zu kommen.

Angesprochen auf die Unruhen, antwortete einer der Bewohner: "Wir wissen nicht, woher all die gewaltbereiten Menschen kommen. Wir protestieren schon seit Langem, aber nichts Vergleichbares ist bisher geschehen."

Freitag war der fünfte Tag in Folge der Proteste in Katalonien seit dem Urteil des spanischen Obersten Gerichtshofs gegen die katalanischen Unabhängigkeitsführer. Mindestens 182 Menschen wurden verletzt und 54 allein an diesem Tag verhaftet, so lokale Medien unter Berufung auf polizeiliche Quellen.

Barcelona erlebte die größte Gewalt: 152 Menschen mussten medizinisch versorgt werden, zwölf wurden wegen öffentlicher Unruhen und Angriffe auf die Sicherheitskräfte verhaftet. 

Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra forderte die spanische Zentralregierung dazu auf, "sofort an den Verhandlungstisch für eine politische Lösung" zu kommen. "Es ist ihre Pflicht", fügte er hinzu.

Torra erschien gemeinsam mit Vizepräsident Pere Aragonès und den Bürgermeistern von Tarragona, Pau Ricomà, von Girona, Marta Madrenas, und von Lleida, Miquel Pueyo.

"Seit Langem fordern wir diesen Verhandlungsprozess für eine politische Lösung des politischen Konflikts. Heute ist es dringender denn je", sagte der katalanische Präsident. 

Mehr zum Thema – Die "katalanische Frage" – Krise des politischen Systems in Spanien

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen