icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Syrien: Angeblich mehrere Tote und Verletzte nach türkischen Angriffen auf Qamischli

Syrien: Angeblich mehrere Tote und Verletzte nach türkischen Angriffen auf Qamischli
Berichten zufolge sind in der nordsyrischen Stadt Qamischli mehrere Menschen getötet worden, nachdem im Rahmen der türkischen Militäroffensive "Operation Friedensquelle" die Stadt bombardiert worden ist. Die Türkei hatte die Offensive zusammen mit syrischen Rebellen am Mittwoch begonnen, mit dem Ziel, die Grenzregion auf syrischer Seite von "terroristischen" Kurdenmilizen zu säubern.

Die Videoaufnahmen zeigen Familien, die um ihre Verwandten trauern, die angeblich bei den Bombardements getötet wurden. Zwei Leichname sind zu sehen, die mit Decken bedeckt sind. Auch ein junges Mädchen, das verletzt wurde, wird gezeigt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte am Mittwoch den Beginn der Militäroperation erklärt, um mit dieser eine "sichere Zone" in Syrien zu schaffen, die von von den USA unterstützten kurdischen Gruppen zu vertreiben und um syrische Flüchtlinge aus der Türkei zurückbringen zu können. 

Aus der EU kommt wegen der Offensive scharfe Kritik, die Erdoğan mit folgenden Worten zurückwies und warnte: 

Hey, Europäische Union! Zügelt euch! Ich wiederhole es: Wenn ihr versucht, unsere Operation als Invasion zu bezeichnen, werden wir das tun, was für uns ganz leicht ist: Wir werden die Tore öffnen und 3,6 Millionen Flüchtlinge zu euch schicken.

Juncker, der scheidende Präsident der Europäischen Kommission, hatte zuvor im EU-Parlament erklärt: 

Die Türkei hat an ihrer Grenze zu Syrien Sicherheitsbedenken. Ich appelliere jedoch sowohl an die Türkei als auch an die anderen Akteure, zurückhaltend zu handeln und die laufenden Operationen bereits jetzt, während wir sprechen, einzustellen. Diese Militäraktion führt nicht zu guten Ergebnissen, und wir müssen unsere türkischen Freunde darauf aufmerksam machen, und ich muss sagen, wenn der türkische Plan die Schaffung einer sogenannten Sicherheitszone vorsieht, erwarten Sie nicht, dass die Europäische Union für irgendwas davon bezahlt. Eine nachhaltige Lösung des syrischen Konflikts kann nur durch einen echten politischen Prozess erreicht werden.

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen