icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump: Ich werde die türkische Wirtschaft auslöschen, wenn Erdoğan die Kurden auslöscht

Trump: Ich werde die türkische Wirtschaft auslöschen, wenn Erdoğan die Kurden auslöscht
US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag vor Journalisten in Washington, dass er die Wirtschaft der Türkei auslöschen werde, wenn Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Rahmen der türkischen Offensive "Operation Peace Spring" versucht, die Kurden in Nordsyrien "auszulöschen".

"Ich werde seine Wirtschaft auslöschen, wenn das passiert. Ich habe es schon einmal wegen Pastor Brunson gemacht. Ich bin sicher, dass er – ich hoffe, dass er rational handelt", sagte Trump.

"Ich stimme den Sanktionen zu. Aber ich denke eigentlich viel härter als Sanktionen, wenn er es nicht so human wie möglich macht. Aber ich habe ihn dazu gebracht, praktisch vom ersten Tag an, an dem ich im Amt war, aufzuhören", sagte Trump.

Früh am Mittwoch kündigte Erdoğan den Beginn der Operation an, um eine "sichere Zone" zu schaffen, die von durch die USA unterstützten kurdischen Gruppen geräumt wird, die Ankara als "Terroristen" bezeichnet. Nach Angaben der Pressestelle der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) wurden bei den Angriffen in Nordsyrien insgesamt bisher acht Menschen getötet und 20 weitere verletzt.

Die erklärten Hauptziele der türkischen Militäroffensive, die Ankara seit dem Frühjahr plant, sind die militärische Verdrängung der SDF aus dem syrischen Grenzgebiet zur Türkei, die Schaffung einer Sicherheitszone und die dortige Unterbringung syrischer Flüchtlinge. Diese halten sich aktuell in der Türkei auf. Ankara hatte zuvor erklärt, vier Millionen Flüchtlinge aufgenommen zu haben und nicht unbegrenzt für ihren Unterhalt aufkommen zu können.

Mehr zum Thema – Syrische Kurden fordern Unterstützung von Russland – Erste türkische Angriffe scheinbar abgewehrt

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen