icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Berliner Anti-Abtreibungs-Demo "March for Life" mit erheblichen Gegenprotesten

Berliner Anti-Abtreibungs-Demo "March for Life" mit erheblichen Gegenprotesten
Die jährliche Anti-Abtreibungs-Kundgebung "March for Life – Marsch für das Leben" gegen Abtreibung und Sterbehilfe, dem sich Tausende angeschlossen hatten, wurde am Samstag in der deutschen Hauptstadt immer wieder von Gegendemonstranten unterbrochen oder behindert.

Polizisten drängten die Pro-Abtreibungs-Aktivisten ab, die Sitzblockaden gebildet hatten, um an genehmigten Plätzen der Anti-Abtreibungs-Kundgebung deren "Marsch für das Leben" zu stören.

Es sei versucht worden, Absperrungen zu durchbrechen. Die Beamten sprachen von "rund 140 Fällen Freiheitsbeschränkung und Freiheitsentzug". Damit waren Platzverweise, Personenkontrollen und weitere polizeiliche Maßnahmen gemeint, unter anderem wegen Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz. Die Veranstalter der Demonstration "Marsch für das Leben" kürzten schließlich ihre Route auf eigenen Wunsch.

Diese Kundgebung "Marsch für das Leben" wurde vom Bundesverband für das Recht auf Leben, von der Katholischen Kirche sowie einigen Berufsverbänden organisiert. Daran beteiligen sich nach Angaben des Veranstalters neben der katholischen Kirche auch Ärzte- und Juristenvereinigungen.

Mehr zum ThemaSPD-Politikerin Scheer will Abtreibungsparagraf 219a ersatzlos streichen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen