icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland: Gericht lässt Schauspieler Ustinow nach öffentlichem Aufschrei frei

Russland: Gericht lässt Schauspieler Ustinow nach öffentlichem Aufschrei frei
Ein Moskauer Stadtgericht hat den Schauspieler Pawel Ustinow gegen Kaution und Auflagen freigelassen. Ustinow wurde verhaftet, weil er angeblich einen Polizisten während regierungsfeindlicher Proteste im vergangenen Monat verletzt hatte. Er wurde bis zur Berufung freigelassen.

Ustinow wurde nach einer Kampagne vieler russischer Prominenter, Schauspieler und Regisseure freigelassen. 

Ustinows Anwalt Anatoli Kutscherena betonte, dass er dem Gericht dankbar sei, und fügte hinzu: "Ich glaube, dass die getroffene Entscheidung gerechtfertigt ist, sie ist fair. In der Tat gibt es keinen Grund, Pawel in Gewahrsam zu nehmen."

Die Mutter des Schauspielers Tatjana Ustinowa sagte: "Heute saß ich mit einem anderen Gefühl vor Gericht, weil die Situation anders ist." Sie ergänzte, dass sie glaube, das Urteil sei "ein Sieg für uns alle".

"Im Moment bin ich absolut allen dankbar: den Medien, der Öffentlichkeit, den Bürgern, den Schauspielern und sogar dem Generalstaatsanwalt, dass er uns angehört hat", fügte Ustinows Schwester Julija Ustinowa hinzu.

Ustinow wurde am Montag zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er angeblich einen Polizisten bei einer nicht genehmigten Kundgebung im August angegriffen haben soll.

Dabei bestreitet der 23-Jährige, überhaupt bei dem Protest dabei gewesen zu sein. Er habe in der Nähe einer Metrostation auf einen Freund gewartet, als die Polizei auf ihn zukam.

Vor den Stadtratswahlen hatte es in Moskau wochenlang Proteste gegeben, weil zahlreiche oppositionelle Kandidaten ausgeschlossen worden waren. Dabei war es immer wieder zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Mehrere Tausend Menschen wurden vorübergehend festgenommen.

Begründet wurde der Ausschluss unter anderem damit, dass die notwendigen Unterschriften für die Kandidatur gefälscht gewesen seien.

Mehr zum Thema – Einmal in Russland: "Fabrik der Glücklichen Menschen" – Der Gorki-Park in Moskau

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen