icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Saber Junction 19" – US-Armee trainiert Luftkampf in Grafenwöhr und Hohenfels

"Saber Junction 19" – US-Armee trainiert Luftkampf in Grafenwöhr und Hohenfels
Die US-Armee führt erneut ihr Manöver "Saber Junction" auf den Truppenübungsplätzen Hohenfels und Grafenwöhr durch. Der angrenzende oberpfälzische Landkreis Amberg-Sulzbach kündigt an, dass es "in der Zeit vom 10. bis zum 30. September" zu Verkehrsbehinderungen und Hubschrauberlandungen außerhalb des Truppenübungsplatzes kommen könnte. Aufnahmen zeigen, dass M270-Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesysteme Grafenwöhr erreicht haben. Bayern ist der größte Stationierungsort der US-Armee in Europa.

An der Gefechtsübung nehmen laut US-Armee rund 5.400 Personen aus den USA und 15 weiteren NATO- und Partnerstaaten teil. Diese wären: Armenien, Aserbaidschan, Bosnien, Bulgarien, Kroatien, Georgien, Italien, Kosovo, Litauen, Mazedonien, Moldawien, Polen, Rumänien, die Türkei und die Ukraine.

Der Höhepunkt der Übung ist eine "große, multinationale Luftlandeübung auf dem Trainingsgelände Hohenfels am 18. September 2019", heißt es in der Erklärung. 

Hier überfliegen US-Soldaten die Truppenübungsplätze in Hohenfels und Grafenwöhr:

Andere Aufnahmen zeigen, dass in Grafenwöhr das Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesystem M270 entgegengenommen wird. Dabei handelt es sich um einen gepanzerten Mehrfachraketenwerfer mit Eigenantrieb auf Kettenfahrgestell.

Unter dem Video heißt es, dass zivile Mitarbeiter der US-Army bei der Ankunft des Mehrfachraketenwerfers M270 und anderer Ausrüstung für die 41. US-Feldartillerie-Brigade in Grafenwöhr Be- und Entladeprozesse am Endbahnhof durchführen. Diese war im letzten Jahr in Grafenwöhr reaktiviert worden, was die Stationierung weiterer 1.500 US-Soldaten in Grafenwöhr, Hohenfels und Ansbach nach sich ziehen sollte. In einem Artikel dazu heißt es, dass "bis zum Jahr 2020 die Unterstützungseinheiten der Brigade und zwei mit dem MLRS-Raketenwerfer-System [M270] ausgestattete Bataillone aufgestellt werden". 

Zur Übung Saber Junction gab der Landkreis Amberg-Sulzbach eine Mitteilung an die Anwohner heraus, in der von 1.400 teilnehmenden Soldaten die Rede ist. Außerdem kommen im Rahmen der Übung "95 Radfahrzeuge sowie 10 Flugzeuge und 12 Hubschrauber zum Einsatz".

Es wird auch vor Verkehrsproblemen durch die Militärübung gewarnt: 

Aufgrund von Konvoibewegungen zwischen den Truppenübungsplätzen Grafenwöhr und Hohenfels kann es während des Manövers auf den Straßen, insbesondere auf den Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen, zu Behinderungen kommen. Verkehrsteilnehmer werden deshalb gebeten, in dieser Zeit sowohl tagsüber als auch nachts entsprechend vorsichtig zu fahren.

Die Aufnahmen vom Samstag zeigen, dass aus einem Hubschrauber Luftschießübungen über dem Trainingsgelände Grafenwöhr durchgeführt werden. Ein Soldat schießt mit einem Maschinengewehr aus einem der Hubschrauber heraus: 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen