icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Protest gegen Merkel bei IAA: Greenpeace-Aktivist stürmt zur Kanzlerin auf die Bühne

Protest gegen Merkel bei IAA: Greenpeace-Aktivist stürmt zur Kanzlerin auf die Bühne
Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnete am Donnerstag die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Während ihrer Rede warnte sie vor der "Herkules-Aufgabe", die Deutschland hat, nämlich seinen CO2-Ausstoß bis 2030 im Verkehr um 40 Prozent zu reduzieren. Das ist Greenpeace offensichtlich zu wenig. Mehrere Aktivisten protestierten lauthals gegen die Auto-Industrie, einer von ihnen stürmte sogar zu Merkel auf die Bühne, wurde aber von deren Bodyguards aufgehalten.

"Von heute bis 2030 müssen wir unsere CO2-Emissionen im Verkehr um 40 Prozent reduzieren", so Angela Merkel, die der deutschen Automobilindustrie staatliche Unterstützung anbot.

Nach ihrer Rede lies die Bundeskanzlerin sich über die Frankfurter Messe führen und besuchte einige der Exponate, darunter Mercedes, Volkswagen, Audi und BMW. Sie fuhr auch eine Runde mit dem fahrerlosen Shuttle der französischen Firma Easymile.

Eine Gruppe von Greenpeace-Aktivisten hatte es auf das Messegelände geschafft, während eine weitere Gruppe von Umweltaktivisten vor der Frankfurter Messe demonstrierte. Die Aktivisten auf dem Messegelände kletterten auf die Dächer der ausgestellten Autos und hielten Plakate mit Anti-Auto-Slogans in die Höhe. Als Merkel die Stände von Volkswagen und BMW besuchte, versuchte einer von ihnen, zu ihr auf die Bühne zu stürmen. Der Sicherheitsdienst war allerdings schneller und konnte den jungen Mann aufhalten.  

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen