icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Spanien: Bauern "eröffnen Feuer" auf Aktivisten, die bei "Rettungsaktion" rund 100 Kaninchen töteten

Spanien: Bauern "eröffnen Feuer" auf Aktivisten, die bei "Rettungsaktion" rund 100 Kaninchen töteten
Eine vegane Aktivistin behauptet, dass sie in eine Verfolgungsjagd verwickelt war und von Bauern beschossen wurde. Diese waren wütend, dass sie 16 Kaninchen befreit hatte, während sie dabei versehentlich fast 100 Babykaninchen zurückließ, die dann eingeschläfert werden mussten.

Die Aktivistin, die sich selbst als Mythical Mia bezeichnet, behauptet, dass die Bauern extrem aggressiv waren. Sie versuchten, ihre Mitaktivisten zu würgen und ihnen mit Metallstangen auf den Kopf zu schlagen, nachdem sie sie letzte Woche in Osono, Spanien, beim Versuch, Kaninchen aus der Gefangenschaft zu befreien, entdeckt hatten.

Die Aktivisten flüchteten vom Grundstück. Mia behauptet, dass sie angeblich von mehreren Fahrzeugen in die Enge getrieben wurden, und zwar auf einer Nebenstraße, wo die wütenden Bauern sie bedrohten und bis zu einer Stunde lang auf ihr Auto einschlugen, bevor die Polizei eintraf und die Situation entschärfte.

Die Aktivistin sagt, dass die Polizei es abgelehnt habe, sie und ihre Komplizen mit einer Eskorte zu begleiten. Zehn Minuten später holte eines der Fahrzeuge der Bauern sie ein und "eröffnete das Feuer", zerstörte das Glas und verletzte die Aktivistin, behauptet sie online.

"Das ist es, was gerade mit uns passiert ist, schau, ich dokumentiere die ganze Sache", sagte sie, während sie ihre blutige Wange und das zerbrochene Autofenster neben sich zeigte.

Ich bin voller Blut. Das haben die Bauern getan. Sie schossen durch unser Fenster und verfolgten uns über die Straße. Oh mein Gott, ich bin buchstäblich mit Blut bedeckt.

Die Polizei bestreitet jedoch einige Elemente ihrer Geschichte: Sie behauptet, 16 Kaninchen gerettet zu haben, obwohl sie es nach Angaben der Behörden nur geschafft hat, 14 freizulassen.

Während der verpfuschten Rettungsaktion wurden fünf schwangere Kaninchen getötet, mehrere andere wurden mit gebrochenen Wirbeln zurückgelassen, und fast 100 Babykaninchen mussten eingeschläfert werden, da ihre stillenden Mütter entwendet wurden.

Die örtliche spanische Polizei bestreitet, dass das Glas durch einen Schusswaffenbeschuss zerbrochen wurde und meint, dass es viel wahrscheinlicher sei, dass ein schwerer Gegenstand auf das Auto geworfen wurde.

Die in Barcelona lebende Aktivistin rühmt sich mit rund 40.000 Anhängern auf Instagram und veröffentlichte ein Update, in dem sie eines der "geretteten" Kaninchen zeigte, die bei dem "wagemutigen" Befreiungsaktion scheinbar verletzt wurden.

Sie rief auf:

Was wir mit den Tieren machen, muss sofort enden. Diese Ungerechtigkeit hat viel zu lange gedauert. Wir werden weiterhin in diese Einrichtungen eindringen, um diesen Horror aufzudecken und die darin gefangenen Wesen zu befreien, solange es dauert. Wir gehen nirgendwo hin. Kämpfe mit uns, sei vegan, sei aktiv und lass uns dem ein für allemal ein Ende setzen.

Mittlerweile hat sie ihren Instagram-Account offenbar auf privat gestellt.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen