icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erdoğan droht Europa mit neuer Migrantenkrise: "Dann werden wir die Tore in die EU öffnen"

Erdoğan droht Europa mit neuer Migrantenkrise: "Dann werden wir die Tore in die EU öffnen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan drohte gestern damit, syrischen Flüchtlingen zu erlauben, die Türkei in Richtung Europa zu verlassen, sollte die Schaffung einer "sicheren Zone" innerhalb Syriens scheitern. Während seiner Rede vor AKP-Mitgliedern in Ankara sagte er, dass die Schaffung dieser Zone in Zusammenarbeit mit den USA geschehen müsse. Sollten diese sich nicht kooperativ zeigen, sei er gezwungen zu handeln.

Erdoğan sagte:

Wir sind entschlossen, bis Ende September mit der Einrichtung einer Sicherheitszone östlich des Euphrats (Flusses) zu beginnen, so wie wir es uns vorstellen. Der beste Weg ist, dies mit unseren amerikanischen Freunden zu tun. Aber wenn eine solche Gründung nicht möglich ist, sind unsere Vorbereitungen abgeschlossen, und wir werden mit den entsprechenden eigenen Mitteln selbst beginnen.

Er warnte:

Die jüngsten Entwicklungen in Idlib haben uns gezeigt, dass es eine neue Flüchtlingskrise mit Millionen Menschen vor unserer Haustür geben könnte. [...] Wir werden gezwungen sein, die Tore zu öffnen. Wenn Ihr Unterstützung leisten wollt, dann leistet Unterstützung. Und wenn nicht, sorry ... Wir haben das bis zu einem gewissen Punkt toleriert und tolerieren es immer noch. Aber sind wir die Einzigen, die diese Last tragen müssen?

Er fügte hinzu:

Ich sage das heute hier: Zur Frage der Lastenteilung mit den Gästen, die wir aufnehmen (Flüchtlinge), vor allem mit der Europäischen Union haben wir nicht die notwendige Unterstützung aus der Welt erhalten. Und um das zu tun, müssen wir das vielleicht tun (in Bezug auf das Öffnen von Toren).

Die Türkei beherbergt derzeit im Rahmen eines Abkommens mit der Europäischen Union aus dem Jahr 2016 rund 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen