icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Spanien: Über 150 Migranten aus Afrika überqueren Grenzzaun in Ceuta

Spanien: Über 150 Migranten aus Afrika überqueren Grenzzaun in Ceuta
Über 150 Migranten haben am frühen Freitag den Grenzzaun in Spaniens nordafrikanischer Enklave Ceuta überwunden. Laut AP musste rund ein Dutzend spanischer Polizisten nach dem Versuch medizinisch behandelt werden, sie zu stoppen. Die Beamten wurden durch Steinwürfe und Schläge mit Stöcken leicht verletzt.

Die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla an der Nordküste Marokkos ziehen afrikanische Migranten an, die versuchen, Europa zu erreichen. Die Enklaven sind von einem 6 Meter hohen Zaun umgeben, der mit Rasierklingen-scharfem Stacheldraht überzogen ist. Ein Migrant musste auf Grund von Schnittwunden im Krankenhaus behandelt werden. 

Etwa 250 Migranten versuchten, über den Zaun zu klettern, und etwa 155 schafften es. Es war diesmal nicht so gewaltsam wie in der Vergangenheit", sagte ein Regierungssprecher laut Reuters.

Die Mehrheit von ihnen soll laut AP aus Guinea stammen. Die Flüchtlinge kommen vorerst im sogenannten Temporären Migrantenaufnahmezentrum (CETI) von Jaral in der Stadt unter.

Videoaufnahmen zeigen spanische Polizisten, die jubelnde Migranten durch die Straßen der Stadt entlang der Nordküste Marokkos begleiten. Der Vorfall in Ceuta fiel mit der Ankunft eines spanischen Kriegsschiffes mit 15 Migranten an Bord zusammen, die nach der Weigerung Italiens, sie aufzunehmen, auf See gestrandet waren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen