icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Blick aus der ISS: Hurrikan Dorian auf dem Weg zur Südostküste der USA

Blick aus der ISS: Hurrikan Dorian auf dem Weg zur Südostküste der USA
Eine Kamera an Bord der Internationalen Raumstation erfasste den Hurrikan Dorian, als er sich von den Jungferninseln in Richtung der Bahamas und der Südostküste der Vereinigten Staaten bewegte.

Die Meteorologen erwarten, dass sich Dorian in den nächsten Tagen verstärkt und zu einem großen Hurrikan entwickelt.

"Dorian" sammelt derzeit über dem warmen Wasser des westlichen Atlantiks Kraft und gilt mit Windböen von bis zu 170 Kilometern pro Stunde inzwischen als Hurrikan der Stufe zwei. Das Nationale Hurrikan-Zentrum befürchtet, dass "Dorian" gar als mächtiger Wirbelsturm der Stufe vier von fünf im US-Bundesstaat Florida auf Land treffen könnte. Es könnte zu heftigen Regen, zerstörerischen Winden und lebensgefährlichen Überschwemmungen kommen.

Nach Florida verhängte auch der angrenzende Bundesstaat Georgia den Ausnahmezustand über die Küstengebiete. Somit sollen Vorbereitungen und Rettungseinsätze erleichtert werden. Je nach Verlauf könnte "Dorian" neben Florida auch die Bundesstaaten Georgia und South Carolina treffen.

Mehr zum Thema – Wegen "Monster-Hurrikan": US-Präsident Trump sagt Polen-Besuch ab

Bilder: NASA

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen