icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mongolei: Russisch-mongolisches Manöver endet mit massiver Schießübung

Mongolei: Russisch-mongolisches Manöver endet mit massiver Schießübung
Das gemeinsame russisch-mongolische Manöver Selenga 2019 endete am Mittwoch auf dem Trainingsgelände Munkh Khet mit einer massiven Schießübung. In der Endphase der Übungen nutzten Einheiten aus beiden Ländern Panzer, gepanzerte Fahrzeuge und Hubschrauber, um bei einem simulierten Angriff einen Brückenkopf einzunehmen.

Die Soldaten übten auch die Interaktion mit Panzer- und Artillerieeinheiten sowie Hubschraubern. In Übereinstimmung mit dem neuen Taktikkonzept landeten motorisierte Verbände in BMP-2-Schützenpanzern in der Nähe einer besiedelten Ortschaft und übten verdeckte Bewegungen unter städtischen Bedingungen. Aufklärungszüge gingen vor der Hauptgruppe, um das Gelände auf mögliche Hinterhalte, Stolperdrähte und Minenfallen zu untersuchen.

Wie der östliche Militärbezirk Russlands berichtete, haben die russischen Truppen etwa 300 Waffensysteme in die Übungen einbezogen: 152-Millimeter-Akazija-Haubitzen, BM-21-Grad-Mehrfachstart-Raketensysteme,  selbstfahrende Flakgeschütze vom Typ Schilka, T-72B3-Panzer, BMP-2-Schützenpanzer, Mi-24- und Mi-8AMTSh-Hubschrauber vom Armeeflugplatz des Bezirks Transbaikalien.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums kamen etwa 10.000 Einwohner aus der nahegelegenen Stadt Tschoibalsan, um den letzten Teil der Übungen zu beobachten.

Die militärischen Übungen werden seit 2008 jährlich durchgeführt. Die diesjährige Auflage begann am 15. August und umfasste rund 1.400 Soldaten aus beiden Ländern.

Mehr zum Thema – Bundeswehr: Mach, was wirklich zählt – aber ohne neue Stiefel

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen