icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Salvini: Italiener sind nun die Geiseln von 100 macht-gierigen Abgeordneten

Salvini: Italiener sind nun die Geiseln von 100 macht-gierigen Abgeordneten
Die Vorsitzenden der beiden ehemaligen italienischen koalierenden Regierungsparteien, der Lega-Partei von Matteo Salvini und der Fünf-Sterne-Bewegung von Luigi Di Maio, trafen sich am Mittwoch inmitten des anhaltenden politischen Chaos im Land mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella zu Beratungen in Rom.

Es gab Berichte über eine mögliche neue Koalition zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und der Demokratischen Partei, die, wenn sie erfolgreich wäre, Salvini ins Abseits schieben und sein Vorhaben, Neuwahlen durchzuführen, verspielen würde. Wie heute der italienische Premierminister Giuseppe Conte erklärte, hat er das Mandat des italienischen Präsidenten Sergio Mattarella zur Bildung einer neuen Regierung erhalten.

"Die tatsächliche Wahrheit ist, dass 60 Millionen Italiener von 100 Parlamentariern, die Angst haben, ihren Sitz zu verlieren, als Geiseln genommen werden. Das ist die reine Wahrheit. Es geht nicht um Demokratie, Veränderungen, Revolution, soziales Umfeld, Umverteilung. Es gibt nur 100 Parlamentarier, die sich an ihre Sitze klammern", sagte Salvini.

Di Maio erklärte, dass seine Partei "überzeugt ist, dass es keine Lösungen der Rechten oder Linken gibt. Man hat uns vorgeworfen, von der einen oder anderen Seite zu sein. Wir glauben, dass solche Systeme längst überholt sind."

Italien befindet sich in einer anhaltenden politischen Krise, die am 20. August begann, als Premierminister Giuseppe Conte zurücktrat, nachdem der stellvertretende Premierminister Matteo Salvini seine Lega-Partei aus der Regierungskoalition zurückgezogen und ein Misstrauensvotum gegen Conte vorgeschlagen hatte.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen