icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kein Mitleid von Salvini für Premierminister nach Rücktritt : "Ich würde alles wieder so machen"

Kein Mitleid von Salvini für Premierminister nach Rücktritt : "Ich würde alles wieder so machen"
Der italienische Premierminister Giuseppe Conte kündigte seinen Rücktritt an, während er am Dienstag in Rom vor dem italienischen Senat inmitten einer sich verschärfenden politischen Krise Italiens sprach.

Er erklärte, dass er aufgrund der Aktionen der Lega und Salvinis zum Rücktritt gezwungen worden sei. Nach der parlamentarischen Debatte werde er den Präsidenten Sergio Mattarella auffordern, seinen Rücktritt offiziell zu erklären, sagte er.

Conte nutzte die Sitzung auch, um gegen Salvini auszuteilen.
Es sei nicht nur unverantwortlich, die Italiener jedes Jahr zum Wählen aufzufordern, sondern Conte beschuldigte Salvini auch, keine Informationen zum Thema "Russiagate" weitergegeben zu haben, bei dem der Innenminister angeblich russische Gelder angefordert hatte, eine Angelegenheit, die Salvini vor dem Senat zugesagt hatte.


Salvini, der während Contes Ansprache gestikuliert und sogar gelacht hatte, kündigte an, dass er "alles wieder so machen würde".

"Ich würde es immer wieder so machen. Alles. [...] Ich will nicht, dass mein Italien von irgendjemandem versklavt wird", sagte Salvini, der erklärte, dass seine Arbeitgeber die italienischen Staatsbürger sind, deren Meinungen er achte.

Vergangene Woche reichte Salvini einen Misstrauensantrag gegen Conte ein, in der Hoffnung, dass dieser zu Schnellwahlen führen wird, nachdem er sich mit seinen Koalitionspartnern, der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), nicht einig war. Der Senat beschloss, dass Conte sich zuerst in einer Rede an sie wendet, in der er seinen Rücktritt ankündigte.

Nach den Konsultationen wird der italienische Präsident Sergio Mattarella entscheiden müssen, ob er Neuwahlen durchführt oder versucht, eine neue Regierung aus bestehenden Parlamentsfraktionen zu bilden.
Vergangene Woche reichte der stellvertretende Premierminister und Vorsitzende der Lega-Partei, Matteo Salvini, einen Misstrauensantrag gegen Conte ein, in der Hoffnung, dass er nach einer Meinungsverschiedenheit mit seinen Koalitionspartnern, der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), zu schnellen Wahlen führen wird. Der Senat beschloss, Conte zuerst an sie wenden zu lassen, während er seinen Rücktritt ankündigte.

Nach Konsultationen wird Mattarella nun entscheiden müssen, ob er Neuwahlen durchführen oder versuchen wird, eine neue Regierung aus bestehenden Parlamentsfraktionen zu bilden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen