icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Sie haben uns in eine Toleranz-Diktatur geführt" - Merkel muss über AfD-Sympathisanten schmunzeln

"Sie haben uns in eine Toleranz-Diktatur geführt" - Merkel muss über AfD-Sympathisanten schmunzeln
Gestern Nachmittag besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Veranstaltung für Leser der Ostsee-Zeitung in Stralsund. Rund 200 Leser nahmen an der Diskussionsplattform teil und durften Fragen an die Bundeskanzlerin einreichen oder auch direkt stellen, wie dieser Herr, der offenbar ein Befürworter der AfD ist.

In seiner Frage warf er Angela Merkel vor, "Deutschland im Namen der Toleranz in eine Diktatur verwandelt" zu haben. "Patrioten oder AfD-Bekenner" würden in ihren Grundrechten beschnitten, behauptete er und prangerte auch eine fehlende Pressefreiheit in Deutschland an.

Wir haben eine Propagandapresse, die die DDR vor Neid erblassen lassen würde", so der Fragesteller.

So ganz ernst konnte die Bundeskanzlerin bei ihrer Antwort auf die Vorwürfe allerdings nicht bleiben. Schmunzelnd erklärte sie, dass die Tatsache, dass "Sie hier in Reihe Eins sitzen und mit Ihrer Frage nicht gefährdet sind, ist einfach Ausdruck, dass Sie hier das sagen können".

Sie versicherte ihm, dass er vor Gericht gleich behandelt würde, wie jeder andere Mensch. Sie habe außerdem nicht den Eindruck, dass die AfD-Abgeordneten im Bundestag irgendwelche Hemmungen hätten, der Bundeskanzlerin ihre Meinung zu sagen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen