icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israel: Tausende protestieren gegen Abschiebung von Hilfsarbeitern und deren Kindern in Tel Aviv

Israel: Tausende protestieren gegen Abschiebung von Hilfsarbeitern und deren Kindern in Tel Aviv
Am Dienstag versammelten sich rund dreitausend Demonstranten am Kunstmuseum in Tel Aviv, um sich der geplanten Abschiebung von Dutzenden von Hilfsarbeitskräften und deren Kindern entgegenzustellen.

Hilfskräfte und ihre in Israel geborenen Kinder, vor allem von den Philippinen, wurden mit Plakaten mit der Aufschrift "Keine Abschiebung unserer Kinder" gesehen. Der Protest wurde auch von vielen Israelis besucht und unterstützt.

"Ich bin heute hierhergekommen, um der Regierung mitzuteilen, dass sie die Abschiebungen stoppen soll. Es sind Kinder, die hier geboren wurden, die Israelis sind, die hier sein sollten. Ihre Mütter kamen in dieses Land, um sich um unsere älteren Mitmenschen zu kümmern. Es sind Kinder hier, und wir können ihnen nicht den Rücken kehren, sie sind Israelis", sagte ein israelischer Demonstrant.

Berichten zufolge liegt die geschätzte Zahl der Filipinos, die sich derzeit in Israel aufhalten, bei fast 30.000, von denen viele in Israel Kinder zur Welt gebracht haben. Etwa 30.000 weitere Hilfskräfte kommen aus Nepal, Indien, Sri Lanka und osteuropäischen Ländern.

Die israelischen Behörden sollen derzeit die Abschiebung von rund 50 in Israel geborenen Arbeiterkindern vorbereiten. Wie die Times of Israel berichtet, "behauptet das Innenministerium, die Kinder seien illegal im Land, weil ihre Mütter ihr Visum überschritten haben".

Weiter heißt es:

"Nach israelischen Vorschriften müssen schwangere ausländische Arbeitnehmerinnen ihre Babys in ihre Heimat schicken, um das Visum zu verlängern. Aber viele tun dies nicht und bleiben illegal im Land, um ihren Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen, als sie es in ihrem Heimatland bekommen würden."

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen