icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ist das nicht ironisch? Britischer Außenminister mit RT-Verbot bei Pressefreiheit-Event konfrontiert

Ist das nicht ironisch? Britischer Außenminister mit RT-Verbot bei Pressefreiheit-Event konfrontiert
Der britische Außenminister Jeremy Hunt ignorierte die Fragen eines Ruptly-Reporters weitgehend, warum russische Staatsmedien nicht an der Globalen Konferenz für Medienfreiheit in London am Donnerstag teilnehmen durften, als die Veranstaltung in ihren zweiten und letzten Tag ging. Er hatte es offenbar ziemlich eilig.

Die Konferenz wird von Großbritannien und Kanada gemeinsam mit Delegationen "aus über 100 Ländern, darunter 60 Ministern und mehr als 1500 Journalisten, Akademikern und Aktivisten" veranstaltet, so Hunt.

Die russischen Medien RT und Sputnik durften an der Veranstaltung nicht teilnehmen. Das britische Außenministerium gab eine Erklärung heraus, in der es hieß, dass dies auf ihre angeblich "aktive Rolle bei der Verbreitung von Desinformationen" zurückzuführen sei.

Moskau hat die Entscheidung kritisiert, wobei der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, sagte: "Es kann keine ernsthafte Diskussion über die Pressefreiheit in einem Umfeld geben, in dem Journalisten der Besuch verweigert wird."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen