icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Teenager aus der Klasse geworfen, weil er behauptete, dass es nur "zwei Geschlechter" gibt

Teenager aus der Klasse geworfen, weil er behauptete, dass es nur "zwei Geschlechter" gibt
Ein 17-jähriger schottischer Schüler musste seine Klasse verlassen, nachdem er gesagt hatte, dass es nur "zwei Geschlechter" gibt – eine Aussage, die ihm einen Verweis des Lehrers einbrachte, dessen Reaktion er heimlich mit der Kamera festhielt.

Das dreiminütige Video zeigt den Lehrer einer weiterführenden Schule in Aberdeenshire, der den 17-Jährigen bittet, die Klasse zu verlassen, weil seine Meinung zu Geschlechtern "nicht sehr inklusiv" ist und nicht im Einklang mit der "nationalen Politik der Schulbehörden" steht.

Der Schüler wendet sich dann an den 56-jährigen Lehrer und sagt ihm, dass es auch "nicht sehr inklusiv" sei, ihn daran zu hindern, seine persönliche Meinung zu diesem Thema zu äußern. Als der Teenager sagt, dass Behauptungen, es gebe mehr als zwei Geschlechter, "überhaupt nicht wissenschaftlich" sind, entgegnete dieser: "Nicht jede Politik ist wissenschaftlich."

Als die Debatte hitziger wird, sagt der Lehrer zu dem Jungen, dass er "eindeutig die Möglichkeit hatte, [diese Diskussion] nicht weiterzuführen", er sich aber bewusst dazu entschieden habe. "Könntest du diese Meinung bitte zu Hause vertreten? Nicht in dieser Schule", forderte ihn der Lehrer auf.

Der Streit geht weiter, und der Schüler beschuldigt den Pädagogen, seine Zeit verschwendet zu haben. Der Lehrer rät ihm dann, "eine offizielle Beschwerde einzureichen".

"Ich habe nur gesagt, dass es zwei Geschlechter gibt – männlich und weiblich. Alles andere ist eine persönliche Identifikation", fährt der Junge fort.

Medienberichten zufolge soll der Teenager bestraft worden sein, weil er das Video ohne Zustimmung online geteilt hat – nicht aber für dessen Inhalt.

In einer Erklärung sagte ein Sprecher des Aberdeenshire Council der Scottish Daily Mail, dass das Video nicht den vollen Kontext der Diskussion wiedergibt. Das Ziel des Gebietsverwaltung sei es, "gute Beziehungen zwischen denen, die geschützte Merkmale haben, und denen, die dies nicht tun", zu fördern und ein "integratives Umfeld für alle" zu unterstützen.

Mehr zum ThemaWarnung vor "Gender-Ideologie" – Queer-Verbände empört über Vatikan

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen