icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iran über Tanker-Angriffe an USA – "Ihr habt auch schon eigene Schiffe für Kriegsgrund angegriffen"

Iran über Tanker-Angriffe an USA – "Ihr habt auch schon eigene Schiffe für Kriegsgrund angegriffen"
Der Sprecher des iranischen Parlaments, Ali Larijani, hegt den Verdacht, dass die USA selbst hinter den mutmaßlichen Angriffen auf Öl-Tanker im Golf von Oman stecken. Er verwies diesbezüglich darauf hin, dass die USA auch in der Vergangenheit nicht vor Operationen unter falscher Flagge zurückschreckten und sogar eigene Schiffe ins Visier nahmen, nur um einen Kriegsgrund zu schaffen.

"Sie haben während des [Zweiten] Weltkriegs ihre eigenen Schiffe in der Nähe von Japan ins Visier genommen, um einen Grund für Feindschaft zu haben", so Larijani gestern in Teheran.

Er glaubt, dass die USA die Angriffe wahrscheinlich organisiert haben, um den internationalen Druck auf den Iran zu erhöhen, nachdem ihre Sanktionspolitik gegen das Land angeblich nicht den erhofften Erfolg gebracht hat.

"Verdächtige Handlungen im Golf von Oman gegen Öltanker scheinen eine Ergänzung zu den Wirtschaftssanktionen der [USA] zu sein, da die Amerikaner mit den Sanktionen nichts gewonnen haben, insbesondere wenn man bedenkt, dass die USA bei diesen [Operationen unter falscher Flagge] historische Erfolge erzielt haben", sagte er.

Dann ging er direkt auf die Äußerungen des US-Außenministers Mike Pompeo ein, der den Iran ermutigte, eine Diplomatie mit den USA zu führen, und verspottete die Kommentare als "süß".

"Ist es etwa Diplomatie, mit Akten des wirtschaftlichen Terrorismus [Wirtschaftssanktionen], die sie selbst als die härtesten aller Zeiten bezeichnen, eine Auseinandersetzung mit einer revolutionären Nation zu beginnen? Herr Pompeo, ist es eine politische Aktion, um gegen Vereinbarungen im Atomabkommen zu verstoßen und einen Wirtschaftskrieg gegen die iranische Nation zu führen? Sind die Aktionen der USA in Venezuela gegen ihren Präsidenten diplomatisch und politisch? Zählt die Bewaffnung der Saudis durch die USA gegen die unterdrückte Nation Jemen zu den politischen Aktionen? Ist die umfassende Unterstützung des zionistischen Regimes [Israel] gegen die mutige Nation Palästina eine politische Aktion?", fragte er.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag erklärt, dass der Iran die Verantwortung für die Angriffe im Golf von Oman trage und behauptete, dass keine andere Stellvertretergruppe in der Region in der Lage sei, einen solchen Angriff durchzuführen. Auch der Rivale Saudi-Arabien hat behauptet, dass der Iran schuldig sei. Und Kronprinz bin Salman (MBS) erklärte, dass er nicht zögern werde, gegen jede Bedrohung ihrer Interessen durch den Iran vorzugehen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen