icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schweiz: Tausende marschieren für die Gleichstellung der Geschlechter

Schweiz: Tausende marschieren für die Gleichstellung der Geschlechter
Zehntausende von Frauen nahmen am Freitag in der Schweiz am Frauenstreik teil, um die ihrer Meinung nach langsamen Fortschritte beim Abbau des geschlechtsspezifischen Lohngefälles und der Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen zu verurteilen.

Aufnahmen zeigen Demonstranten in Zürich, die Slogans singen und lila Leuchtfeuer, Schilder und Banner hochhalten.

"Ich hoffe, dass wir alle erkennen können, dass wir, wenn wir alle zusammenstehen, Männer und Frauen, so viel mehr erreichen können, als wenn wir gegeneinander kämpfen", sagte Lia, eine der Demonstrantinnen.

In praktisch allen Schweizer Städten sowie vielen größeren Gemeinden fanden Aktionen und Kundgebungen mit einigen Hundert bis mehreren Zehntausend Teilnehmenden statt.

In Zürich blieben Zwischenfälle nicht aus. Am frühen Abend fuhr ein Mann mit seinem Auto aus unbekannten Grünen in die Umzugsroute. Verletzt wurde bei dem Vorfall in der Nähe des alten Botanischen Gartens laut Polizei niemand. Der Mann wurde festgenommen.

Einige Demonstrantinnen waren zudem nicht ganz friedlich gestimmt und griffen Fotografen an. Auch kam es entlang der Umzugsroute vereinzelt zu Sprayereien.

Der Protest erfolgt fast 30 Jahre nach einem historischen Marsch von 1991, bei dem eine halbe Million Frauen – damals jede siebte Schweizerin – am zehnten Jahrestag der Verfassungsänderung zur Gleichstellung der Geschlechter demonstrierten.

Mehr zum ThemaRussland: Liste der für Frauen verbotenen Berufe wird von 456 auf 79 reduziert

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen