icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Peking: "Der Handelskrieg hat nicht Amerika wieder groß gemacht, sondern die Produktionskosten"

Peking: "Der Handelskrieg hat nicht Amerika wieder groß gemacht, sondern die Produktionskosten"
Ein stellvertretender Minister der chinesischen Regierung hat die Arbeit der Trump-Regierung bei stockenden Handelsverhandlungen scharf kritisiert und den USA "Handelsmobbing" und "Schlammwerfen nach China" vorgeworfen. Die Bemerkungen wurden während einer Pressekonferenz am Sonntag in Peking gemacht, nachdem die Spannungen in der Rhetorik zwischen den beiden Ländern über Monate hinweg zugenommen hatten.

"Der Handelskrieg hat Amerika nicht wieder groß gemacht aber stattdessen die Produktionskosten für US-Unternehmen erhöht", sagte Guo Weimin, Vizeminister vom Informationsbüro des Staatsrates der Volksrepublik China (SCIO). Guo weiter:

Das von den USA betriebene Handelsmobbing hat die ganze Welt erschüttert, das multilaterale Handelssystem untergraben, die globale Industrie- und Lieferkette ernsthaft gestört, das Vertrauen der Märkte untergraben, die Erholung der Weltwirtschaft vor große Herausforderungen gestellt und den Trend der wirtschaftlichen Globalisierung stark gefährdet.

"Die US-Seite warf der chinesischen Delegation vor, in den Verhandlungen einen Rückzieher gemacht zu haben, was völlig unverantwortlich ist und China mit Schlamm beworfen hat", fügte Vize-Handelsminister Wang Shouwen hinzu. "Wenn eine Seite die Souveränität und die Kerninteressen der anderen Seite nicht respektiert und versucht, die andere Seite zu zwingen, Zugeständnisse zu machen, um ein Ergebnis zu erzielen, das nur der einen Seite zugutekommt, können solche Verhandlungen nicht erfolgreich sein."

Die Vereinigten Staaten reichten im März 2018 bei der Welthandelsorganisation WTO Klage gegen China ein und begannen im Juli 2018 mit der Einführung von Zöllen auf Einfuhren aus China, die sich inzwischen auf schätzungsweise 250 Milliarden US-Dollar (223 Milliarden Euro) belaufen.

Die Spannungen nahmen mit der Verhaftung von Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada im Dezember noch weiter zu. Außerdem setzten die USA Huawei im Mai auf eine schwarze Liste, wodurch es dem chinesischen Technologieunternehmen verboten wurde, in den USA hergestellte Komponenten zu kaufen. Zusätzlich ist Huawei von Infrastrukturprojekten ausgeschlossen und Google hat dem Smartphone-Riesen den Zugang zu Android-Diensten entzogen.

Die chinesische Regierung hat inzwischen angekündigt, eine "Liste unzuverlässiger Unternehmen" zusammenzustellen, die viele als Vergeltung gegen das Huawei-Verbot ansehen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren. 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen