icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

AfD zum EU-Wahlerfolg der Grünen: "Sie sind unser Hauptgegner und wollen Deutschland zerstören"

AfD zum EU-Wahlerfolg der Grünen: "Sie sind unser Hauptgegner und wollen Deutschland zerstören"
Der Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland, bezeichnete die Grünen nach der EU-Wahl auf einer Pressekonferenz am Montag in Berlin als den "Hauptgegner" der AfD. Die Grünen sind als zweitstärkste Partei aus den Wahlen hervorgegangen.

"Die Grünen sind unser Hauptgegner, sie sind die Partei, die am weitesten von uns entfernt ist. […] Die Grünen werden dieses Land zerstören, wenn sie tatsächlich ans Regieren kommen. Und unsere Aufgabe muss und wird sein, gegen die Grünen zu kämpfen", argumentierte Gauland.

Der AfD-Spitzenkandidat bei den EU-Wahlen, Jörg Meuthen, warf den Grünen außerdem vor, keine ökologische Politik zu verfolgen, sondern eine Politik der "massiven Naturzerstörung".

Auf die Frage nach den Folgen der Strache-Affäre in Österreich, die dort zum Sturz der Regierung führte, für die Ergebnisse der AfD, sagte Meuthen, dass diese sich nicht so stark auf das Wahlergebnis ausgewirkt habe. Der Brexit hingegen habe zu "Schwierigkeiten" geführt, so Gauland.

Auch sprach die AfD während der Pressekonferenz die Warnung vor den Gefahren des Tragens einer Kippa in der Öffentlichkeit für Juden in Deutschland an und sagte, dass "es jedem Menschen in diesem Land möglich sein muss, zu tragen, was er will".

Die AfD erreichte bei den EU-Wahlen bundesweit elf Prozent der Stimmen und belegt somit den vierten Platz, während die Grünen mit 20,5 Prozent den zweiten Platz einnehmen und ihr Ergebnis aus dem Jahr 2014 fast verdoppelten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen