icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wittingen: Zwei weitere Leichen in skurrilem Armbrust-Fall gefunden - Anwohner schockiert

Wittingen: Zwei weitere Leichen in skurrilem Armbrust-Fall gefunden - Anwohner schockiert
Im niedersächsischen Wittingen im Kreis Gifhorn sind im Haus eines der Opfer im Passauer Armbrust-Fall am Montag zwei Frauen tot aufgefunden. Anwohner äußerten vor der Kamera, was sie darüber denken und was in ihnen vorgeht. Währenddessen untersuchten Ermittler den Fundort der Leichen.

In einem Hotelzimmer im bayerischen Passau waren zunächst am Samstag zwei Frauen im Alter von 30 und 33 Jahren und ein Mann tot aufgefunden worden. Sie hatten Pfeile in ihren Körpern. Wie nun die Obduktion ergeben hat, waren zwei der Toten, die in einem Bett lagen, durch Pfeile ins Herz und eine Frau, die auf dem Fußboden lag, durch einen Treffer in den Hals sofort getötet worden. Bei der Tat sollen mindestens zwei Armbrüste verwendet worden sein. Außerdem hätten die Toten keine Kampf- oder Abwehrspuren aufgewiesen. Zudem wurden Testamente von den im Bett vorgefundenen Toten sichergestellt, so die Staatsanwaltschaft Passau.

Im niedersächsischen Wittingen fanden Ermittler dann am Montag in der Wohnung der dritten Toten von Passau zwei weitere Leichen.

"Es ist schockierend! Zuerst in Bayern drei Leichen, und sie sagten, dass eine der Leichen in Bayern, Passau, aus Niedersachsen kam, aber dass sie hier aus Wittingen ist, ist heftig", sagte ein Anwohner.

Ein anderer Einheimischer kommentierte, dass man nach den Nachrichten "wenn man eine Familie und Kinder hat, darüber nachdenkt, ob man noch hier wohnen will".

Medien berichten, dass die drei in Passau aufgefunden Toten wohl Mitglieder in einem Ritterclub waren und eine starke Vorliebe für Kleidung, Bräuche und Waffen aus dem Mittelalter hatten. Laut Polizei gäbe es auch keine Hinweise, dass in Passau eine vierte Person beteiligt war. Es wird vermutet, dass es sich um Tötungen auf Verlangen beziehungsweise Suizid-Taten handelt. Wie die beiden gefundenen Frauen in Wittingen genau starben, ist bisher unbekannt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen