icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Berlin in "intensivem Kontakt" mit Russland und China wegen JCPOA-Vertrag mit dem Iran

Berlin in "intensivem Kontakt" mit Russland und China wegen JCPOA-Vertrag mit dem Iran
Regierungssprecher Steffen Seibert und Außenministeriumssprecherin Maria Adebahr erläuterten am Freitag auf einer Bundespressekonferenz in Berlin den deutschen Standpunkt zum JCPOA-Vertrag mit dem Iran.

Seibert berichtete von der jüngsten Erklärung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, in der sie sagte, dass es nicht nur im deutschen Interesse sei, den JCPOA-Vertrag aufrechtzuerhalten, sondern auch im Interesse des Iran selbst, obwohl Teheran einen teilweisen Rückzug aus dem Vertrag angekündigt hatte.

"Wir wollen unseren Teil ohne Abzüge erfüllen, solange und soweit der Iran seinen Verpflichtungen nachkommt", fügte Maria Adebahr hinzu und bemerkte, dass intensive Kontakte zwischen Russland und China gepflegt werden, die auch Partner des Abkommens sind.

Mehr zum ThemaDonald Trumps gefährliche Strategie: Alles oder nichts!

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen