icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwere Krawalle in Venezuela: Guaidó-Anhänger von gepanzerten Fahrzeugen überfahren und verletzt

Schwere Krawalle in Venezuela: Guaidó-Anhänger von gepanzerten Fahrzeugen überfahren und verletzt
Gestern rief der sich selbst zum Präsidenten ernannte Juan Guaidó einen militärischen und Volksaufstand aus. Infolgedessen strömten hauptsächlich in Caracas Massen krawallbereiter Menschen auf die Straßen und stießen zwangsläufig auf Sicherheitskräfte. Aufnahmen zeigen schwere Zusammenstöße, darunter auch, wie Guaidó-Anhänger von einem gepanzerten Fahrzeug überollt werden.

Seit Monaten versucht der venezolanische Oppositionsführer und selbsternannte Präsident Juan Guaidó dem legitimen venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro die Macht zu entreißen. Bisher konnten er und seine Anhänger offenbar nicht hinreichend breiten Druck aufbauen, um einen Umsturz in Venezuela – wie sie ihn wünschen – zu erzwingen. Auch der internationale Druck, angeführt vom Sanktionsregime und Milliardenbeschlagnahmungen durch die USA, änderten an den Machtverhältnissen in Venezuela bisher nichts. Deshalb rief Guaidó gestern die nächsten "Stufe" zur Einleitung des Umsturzes aus. Das Ende des "illegitimen Machthabers" sei heute gekommen, erklärte er vor der Kamera, umgeben von bewaffneten, übergelaufenen Soldaten. Vor der Luftwaffenbasis La Carlota forderte er seine Unterstützer und das Militär auf, hinauszuziehen und die "Usurpation zu beenden". Die USA erklärten erneut umgehend, dass sie diesen Schritt Guidós unterstützen.

In der Folge strömten Guaidós Anhänger – viele von ihnen bewaffnet und gewaltbereit – auf die Straßen. Es kam zu direkten Konfrontationen mit den Sicherheitskräften und Anhängern Maduros. Schwere Krawalle beherrschten einige Straßen. Regierungsgegner warfen Steine, Molotowcocktails oder waren auch mit Macheten und Gewehren bewaffnet. Die Anhänger von Guaidó beklagen wiederum, dass Maduros Truppen scharf auf sie geschossen hätten und übermäßige Gewalt anwenden würden. Besonders vor der Militärbasis La Carlota in Caracas kam es zu Zusammenstößen, nachdem Juan Guaidó von dort zum militärischen und Volksaufstand aufgerufen hatte.

Die Videoaufnahmen zeigen Guaidó-Anhänger, die für den Krawall hinausgezogen sind. Einer liegt offenbar regungslos und stark blutend am Boden, während andere versuchten, ihm zu helfen. Es ist auch ein Mann zu sehen, der die Uniform der venezolanischen Nationalgarde trägt, darüber eine blaue Armbinde, die ihn als Überläufer und Unterstützer von Guaidó kennzeichnen soll. Er ist mit einem Maschinengewehr bewaffnet.

Andere Aufnahmen, die ebenfalls vor der Militärbasis La Carlota entstanden sind, zeigen aufständische Guaidó-Anhänger, die von gepanzerten Fahrzeugen überfahren werden. Der in China gefertigte gepanzerte VN-4 Personaltransporter (APC) fährt auf jene Demonstranten zu, die Steine und andere Gegenstände auf das Personal der venezolanischen Nationalgarde werfen. Noch ist unklar, wie viele Menschen verletzt worden sind, auch wenn am Boden unter dem 9-Tonnen-Fahrzeug liegende Demonstranten zu sehen sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen