icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wilde Spekulationen: Enttarnen hier norwegische Fischer Putins freundlichen "Militär-Spionage-Wal"?

Wilde Spekulationen: Enttarnen hier norwegische Fischer Putins freundlichen "Militär-Spionage-Wal"?
Der Verdacht klingt wie ein schlechter Scherz, doch er ist offenbar ernst gemeint. Nachdem ein zahmer Belugawal vor der norwegischen Küste aufgetaucht war und Fischer einen Gurt an dem Tier entdeckten, auf dem angeblich "Ausrüstung aus St. Petersburg" stand, mutmaßen nun tatsächlich Marineexperten und Medien, ob der Wal im Auftrag der russischen Marine spioniert haben könnte.

So lauten Schlagzeilen der letzten Stunden: "Russischer Spion? Beluga-Wal mit Kameragurt aufgetaucht" oder "Als russischer Spion trainiert? Fischer befreien Wal aus misslicher Lage" und "Vorwürfe aus Norwegen - Russland soll Wale als Waffe benutzen".

Zu den Mutmaßungen kommt es, nachdem die Fischer in Finnmark, die das Tier entdeckten, dem Wal auffälliges Verhalten nachsagten. So habe das Tier gezielt Kurs auf Fischerboote genommen und an Tauen beziehungsweise Seilen gezerrt. Es sei außerdem zahm gewesen und habe sich streicheln lassen.

Dann entdeckten die Männer auch den besagten Gurt an dem Tier und meldeten ihren Fund der norwegischen Fischereibehörde, die damit beauftragt ist, Wale von Seilen, Netzen und anderem Müll zu befreien. Die Behörden schickten eine Crew an den Ort und trafen auf den besagten Wal. Nachdem mehrere Versuche, den Gurt von dem Tier zu entfernen, missglückten, begab sich ein Schwimmer zu dem Wal ins Wasser und entfernte den Gurt.

Wie es dann hieß, hatte der Gurt angeblich eine Vorrichtung zur Befestigung von "Kameras oder Waffen" und die Aufschrift: "Ausrüstung aus St. Petersburg". Das Tier schwamm nach seiner Befreiung von dem Gurt wieder davon, und regt mittlerweile wildeste Spekulationen an.

Mit Berufung auf Marineexperten und Meeresforscher mutmaßen Medien nun, dass der "Militär-Wal" im Auftrag der russischen Marine zu Spionagezwecken vor der norwegischen Küste unterwegs war. Zwar ist unklar, wo genau der Beluga herkam, aber die allgemeine Spekulation in den norwegischen Medien ist, dass er aus der Gefangenschaft einer russischen Militäranlage entkommen sein muss. Denn wer sonst würde einen Wal dazu bringen, eine GoPro-Kamera oder gar Waffen zu tragen - außer Putin?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen