icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

WikiLeaks: "Kein Journalist wird vor Auslieferung an die USA sicher sein, wenn er seinen Job macht"

WikiLeaks: "Kein Journalist wird vor Auslieferung an die USA sicher sein, wenn er seinen Job macht"
Der Redakteur von WikiLeaks Kristinn Hrafnsson sagte, dass Julian Assange wegen "seiner Arbeit als Journalist" mit "politischer Verfolgung" konfrontiert ist, und schwor, seine Auslieferung an die USA zu bekämpfen.

Vor Reportern sagte Hrafnsson vor dem Westminster Magistrates Court, dass Assanges Abschiebung aus der ecuadorianischen Botschaft – wo er seit fast sieben Jahren Asyl erhalten hatte – "einen schrecklichen Präzedenzfall schafft".

"Ein Journalist wird wegen seiner journalistischen Tätigkeit politisch verfolgt", fügte Hrafnsson hinzu. "Wenn das so weitergeht, wird kein Journalist irgendwo auf der Welt vor der Auslieferung an die Vereinigten Staaten sicher sein, wenn er seinen Job macht." Obwohl Assange verhaftet und für schuldig befunden wurde, sich 2012 nicht gegen Kaution gestellt zu haben, ist er auch von der Auslieferung an die USA bedroht, weil er eine Reihe geheimer Dokumente veröffentlicht hat, die 2010 von der Informantin der US-Armee Chelsea Manning weitergegeben wurden, einschließlich Hinweisen auf Kriegsverbrechen im Irak und in Afghanistan.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Das US-Justizministerium kündigte am Donnerstag offiziell Anklage gegen Assange wegen Verschwörung an und behauptete, dass er sich mit Manning verschworen habe, "Computereinbruch zu begehen". Assange selbst hackte sich nie in US-Militärcomputer. Vielmehr veröffentlichte er die geheimen Informationen, die er von Manning bekam.

Assanges Anwältin Jen Robinson sagte, ihr Klient werde gegen die Auslieferung an die USA kämpfen, während Hrafnsson betonte, dass sie besorgt sei, dass die amerikanischen Behörden Assange zusätzlich nach dem Spionagegesetz anklagen könnten. Das US-Justizministerium rechnet damit, zusätzliche Anklagen gegen Assange zu erheben, berichtete CNN und zitierte nicht identifizierte Quellen.

Assange befindet sich derzeit in Haft und wartet auf die Verurteilung im nächsten Monat aufgrund der britischen Anklage. Er muss mit einer Höchststrafe von einem Jahr Gefängnis rechnen. Die Vereinigten Staaten müssen unterdessen bis zum 12. Juni bei den britischen Behörden die Auslieferung Assanges beantragen.

Unterstützer, Informanten und Aktivisten haben die Verhaftung von Assange verurteilt. NSA-Whistleblower Edward Snowden nannte sie einen "dunklen Moment für die Pressefreiheit", während die ehemalige MI5-Agentin Annie Machon es "absolut ekelhaft" und "eine ungeheure Verletzung so vieler völkerrechtlicher Rechte" nannte.

 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen